Beim Bauerntag überzeugend

von Karl Brodschneider

EU-Spitzenkandidatin Simone Schmiedtbauer sammelt Sympathie-Punkte in ganz Österreich und erstmals vor steirischen Bauern.

Zuerst bei der Wintertagung in Wien, dann bei der VP-Abgeordnetenkonferenz in Bad Gleichenberg, beim Bauernbund-Funktionär-Treffen in Linz und bei einer Bauernbund-Klausur in Zams in Tirol – überall begeisterte Simone Schmiedtbauer, die Bauernbund-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl, mit ihren Reden. Den ersten Auftritt vor steirischen Bauern und Bäuerinnen hatte sie am Montagabend in Traboch, beim Bauerntag des Bauernbundes Leoben.

Bezirksobmann Andreas Steinegger leitete ihre Vorstellung kurz und prägnant ein: „Sie ist die Stellvertreterin des Bauernbund-Landesobmanns. Sie ist BB-Bezirksobfrau, Landeskammerrat, Bürgermeisterin und unsere Kandidatin für die EU-Wahl – Simone Schmiedtbauer!“ Die derart Begrüßte nützte dann die Bühne, sich vor allem als praktizierende Bäuerin und Kommunalpolitikerin zu präsentieren: „Mein Mann und ich sind in der Direktvermarktung tätig, schlachten in der Woche sechs bis acht Schweine und verarbeiten alles daraus. Ich habe das Glück, dass ich unseren Produkten einen Namen, den Preis und ein Gesicht geben kann.“

Partner

Ihre Erfahrungen als Bürgermeisterin von Hitzendorf möchte sie auch als EU-Abgeordnete einbringen. „Die Menschen suchen einen Partner, der ihnen zuhört, sie ernst nimmt. Der mit Herz und Entschlossenheit für Kontinuität und Sicherheit sorgt!“, betonte sie. Bezüglich der GAP-Reform verlangte sie, dass auch die Gemeinden und Regionen gestärkt werden müssen. Schmiedtbauer: „Sollten wir die GAP vernachlässigen, trifft es nicht nur die Bauern und Bäuerinnen, sondern den ganzen ländlichen Raum!“

Der Leobener Bezirksparteiobmann Andreas Kühberger trat schon als Wahlhelfer für Simone Schmiedtbauer auf: „Bitte schaut, dass die Menschen am 26. Mai zur Wahl gehen und den Namen unserer Spitzenkandindatin auf den Wahlzettel schreiben. Wenn sie in Brüssel ist, dann tun wir uns leichter!“

Der Bauerntag bot auch die Möglichkeit, Rückschau auf die Aktionen des Leobener Bezirksbauernbundes zu halten. LK-Präsident Franz Titschenbacher lobte die vielen Aktivitäten und gratulierte den vom Bauernbund ausgezeichneten Bauersleuten. Das waren Sebastian Schober aus Kalwang, Johann Pirker aus Leoben, Helmut Schmölzer aus Niklasdorf, Anton Thoma aus Trofaiach, Huberta Mossauer Kammern, Franz Haberl und Ökonomierat Josefa Haberl aus St. Michael.

 

Beitragsbild: Brodschneider

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung