Start zur Europa-Wahl

von Karl Brodschneider

Tolle Stimmung beim EU-Wahlkampf-Auftakt in Hitzendorf, wo alle darauf eingeschworen wurden, auch den Namen von Simone Schmiedtbauer auf den Stimmzettel zu schreiben.

Der Start für den Intensivwahlkampf der steirischen EU-Wahl-Spitzenkandidatin Simone Schmiedtbauer ist geglückt! Volles Haus bei ihrem Heimspiel in der Hitzendorfer Kirschenhalle, eine mitreißende Stimmung und klare Bekenntnisse, „für Simone Schmiedtbauer zu rennen“. So auch von Bauernbund-Landesobmann Hans Seitinger und vom österreichischen Bauernbund-Präsidenten Georg Strasser. Schließlich ist sie nicht nur die steirische Spitzenkandidatin, sondern auch jene des Österreichischen Bauernbundes. Daher wurde die Veranstaltung in Hitzendorf gleichzeitig auch als Bundesbauernrat abgehalten, weswegen Bauernbund-Abordnungen aus allen Bundesländern in die Marktgemeinde im Westen von Graz gekommen waren.

Umsetzung

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer stellte eine ausgezeichnete Stimmung fest, betonte aber: „Sie muss am 26. Mai aber erst in Stimmen umgesetzt werden!“ Wobei es Schmiedtbauer nur hilft, wenn ihr Name auch auf den Wahlzettel geschrieben wird. So wie es bei Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Jahr 2014 war, als sie bei der EU-Wahl fast 60.000 Vorzugsstimmen erhielt.

Simone Schmiedtbauer legte in ihrer Ansprache ein klares Bekenntnis dafür ab, sich in Brüssel vor allem für die Anliegen der Bauern und Bäuerinnen einzusetzen. „Wir brauchen einfache, klare Spielregeln und Planungssicherheit“, sagte sie. Und dass sie immer gerne eine Kommunalpolitikern mit Bezug zu den Menschen war, bewies sie mit einem ganz besonderen Wunsch am Ende der Veranstaltung: ein Gruppenfoto mit allen anwesenden steirischen Bürgermeistern.

Alle Fotos: Foto Fischer

 

 

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung