Chaos nach “hartem” Brexit?

Beim Agrargipfel des Bezirksbauernbundes Südoststeiermark wurde vor Marktturbulenzen auf den europäischen Agrarmärkten gewarnt, wenn es zum „harten“ Brexit kommt.

Nur noch wenige Tage sind es bis zum voraussichtlichen Ausscheiden von Großbritannien aus der EU. Was dann kommt, beschäftigt auch die österreichische Politik. Besonders die Agrarier machen sich Sorgen. Bei einer Veranstaltung des Bezirksbauernbundes Südoststeiermark in Gnas sprach der österreichische Bauernbundpräsident Georg Strasser davon, dass ein ungeregelter EU-Austritt von Großbritannien zu dramatischen Verwerfungen im EU-Binnenmarkt führen könnte. Tritt Großbritannien ohne Abkommen aus der EU aus, so verlässt es auch den EU-Binnenmarkt sowie die Zollunion. Dann muss auf handelspolitische Regeln der Welthandelsorganisation zurückgegriffen werden.

BB-Bezirksobmann Günther Rauch mit Vizepräsidentin Maria Pein, Simone Schmiedtbauer und BB-Präsident Georg Strasser. Foto: Brodschneider

Strasser zog einen Vergleich mit den vor fünf Jahren eingeführten EU-Sanktionen gegen Russland aufgrund der Ukraine-Krise. Durch den Wegfall des russischen Exportmarktes verlagerten manche Länder ihre Fleisch- und Obstexporte nach Westeuropa und lösten damit große Preisverluste für Agrarprodukte aus. Im Vergleich zu den möglichen Folgen eines „harten“ Brexits wären die Auswirkungen der Russland-Krise gering, befürchtete Strasser.

Advertisements

Auch die britischen Farmer selbst haben Angst, weil Befürworter des „No Deal“ mit billigeren Nahrungsmitteln auf der Insel werben, falls alle Einfuhrzölle gestrichen werden sollten.

Brexit im Landtag

Der Steiermärkische Landtag befasste sich in dieser Woche ebenfalls mit dem Brexit und beschloss einstimmig ein Begleitgesetz. Durch diese gesetzlichen Maßnahmen soll britischen Staatsbürgern, die bereits in der Steiermark leben oder aufgrund ihres Berufs dem Landesrecht unterliegen, zeitlich befristet weiterhin eine Gleichstellung mit Unionsbürgern zuerkannt werden.

Beitragsbild: Pixelbliss – stock.adobe.com

 

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*