scheastdi

Gewappnet gegen Hitze

von NEUES LAND

An heißen Tagen soll man den Körper bestmöglich schonen. Hohe Temperaturen, also Hitze, wirken sich auch auf die Psyche aus. Stunden im Kühlen entlasten.

Spanien und Frankreich stöhnen gerade unter brütender Hitze mit bis zu 45 Grad. In Österreich kündigt sich das bisher heißeste Wochenende des Jahres an. Hohe Temperaturen bedeuten Belastung für den Körper. Er reagiert darauf mit einer verstärkten Schweißproduktion, damit gehen Flüssigkeit, Mineralstoffe und Spurenelemente verloren. Um für Abkühlung zu sorgen, weiten sich die Blutgefäße der Haut. Dadurch sinkt der Blutdruck, der Kreislauf wird geschwächt. Bei starker Hitze kann das dazu führen, dass das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Schwindel, Kopfschmerzen, Mattigkeit und Konzentrationsstörungen können die Folge sein.

Wichtige Tipps

Das Rote Kreuz gibt Tipps, wie man sich bestmöglich gegen besonders heiße Tage wappnen kann. Die Flüssigkeitszunahme ist dann noch wichtiger als sonst. Zwei bis drei Liter sollten über den Tag verteilt getrunken werden. Ideal sind kühles Wasser, ungesüßte Tees, verdünnte Fruchtsäfte oder kalte Suppen. Gänzlich verzichten sollte man auf Alkohol und Koffein, die den Kreislauf zusätzlich belasten. Die Ernährung sollte leicht sein und nur wenig stark salzhaltige Lebensmittel enthalten.

Duschen sollte man lauwarm. So werden die Poren geöffnet und der Körper kann die Wärme besser abgeben. Um die Wohnung möglichst kühl zu halten, sollte man morgens, abends und nachts gut lüften. Tagsüber sind dagegen die Vorhänge, Jalousien und Fensterbalken zu schließen. In tieferen Stockwerken ist es grundsätzlich kühler. Stunden im Kühlen entlasten, dazu gehören auch Besuche im Einkaufszentrum oder im Kino.

Erfrischung

Vor allem ältere Menschen brauchen bei großer Hitze Unterstützung, denn sie schwitzen weniger. Eine Sprühflasche mit Wasser bringt Erfrischung. Gesicht, Arme, Unterschenkel und Füße können so abgekühlt werden. Achtung bei Autofahrten: Kinder und Tiere dürfen nie in einem einem abgestellten Auto zurückbleiben. Die Temperaturen steigen rasch über 50 Grad Celsius und es kann zu lebensgefährlichen Situationen kommen.

Hitze macht müde

Untersuchungen belegen, dass die Hitze nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche einen erheblichen Einfluss hat. Hitze macht müde, erhöht das Aggressivitätslevel und sorgt für Unkonzentriertheit. Das Risiko für Unfälle nimmt zu.

Beitragsfoto: Günter Albers – stock.adobe.com

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben