Parktherme

Bauer der Woche: Er “brennt” für den Erfolg

von Ewald Wurzinger

Für seine Edelbrände hat Franz Tinnauer aus Gamlitz schon einige Preise und Awards verliehen bekommen. Ein Betriebsbesuch.

„Unterm Apfelbaum liegt ka Birn“, lacht Franz Tinnauer und meint  damit die Leidenschaft seiner Tochter Monika für den heimischen Obstbau. „Und es ist gut so, wenn ein junger Baum kräftige Wurzeln spürt“, freut sich der Obstbauer. Obwohl Winzer von Beruf, hat sich der Gamlitzer nunmehr der Destillation von hochwertigen Edelbränden verschrieben. Zu Beginn der Neunzigerjahre in kleiner Struktur gegründet, spezialisierte sich der Familienbetrieb auf die Verarbeitung regionstypischer Früchte wie Maschanzker-Äpfel oder Kriecherl.

Im Laufe der Jahre kamen noch viele weitere Obstsorten aus eigenem Anbau hinzu – wie etwa die Birnenquitte oder der Weingartenpfirsich. „Dabei war mir die Liebe zur Natur immer ein Herzensanliegen. Jeder einzelne Obstbaum ist Teil meiner Familie und meines Erfolges“, ist der Landwirt überzeugt. Und diese Erfolge ließen nicht lange auf sich warten: Erstmals wurde 1993 Gold für die bäuerlichen Erzeugnisse geerntet, 2011 und 2013 wurde Franz Tinnauer dann zum “Falstaff-Meisterbrenner” gekürt. Auch bei vielen Landesprämierungen hat der Betrieb abgeräumt.

Weltklasse

Der bisher größte Titel, den die Familie verliehen je bekommen hat, war jener der “Distillery of the year” in den Jahren 2009 und 2016. Bei den World Spirits Awards folgte schließlich die internationale Auszeichnung der Fruchtbrennerei zu “World Class Distillery“, also zu einer der weltbesten Brennereien. „Diese Auszeichnung war der Beweis für mich, dass Träume wirklich wahr werden können. Das erhoffen sich viele heimische Destillerien. Für uns ist es eine Ehre“, freut sich der Südsteirer. Auf seinem Betrieb – insgesamt werden 12,5 Hektar Wein- und Obstanlagen bewirtschaftet – herrscht derzeit Hochsaison: Edelbrände und Liköre müssen abgefüllt und hunderte Flaschen etikettiert werden. „Obstbauern sind solange im alten Jahr, solange sie im Keller stehen.

Erst mit dem Baumschnitt beginnt die neue Saison“, erklärt der Bauer und verweist auf die unentbehrliche Unterstützung seiner Frau Margarete in der Betriebsorganisation. Sie ist auch für das „Winzerhaus“ zuständig. „Urlaub kann man schließlich auch im Obstgarten erleben, und sollten unsere Hof-Gäste mithelfen wollen, liegt die Baumschere immer bereit“, schmunzelt der Landwirt.

Zur Person

  • Franz Tinnauer
  • Steinbach 42, Gamlitzbergweg
  • 8462 Gamlitz
  • Obstbauer, Fruchtbrennerei
  • Urlaub im Winzerhaus
  • www.tinnauer.at

Foto: kk

Zum Thema passend

Einen Kommentar abgeben

Diese Website benutzt Cookies. Wenn sie die Website weiter nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus. Ich stimme zu Datenschutzerklärung