Zart, knackig und täglich frisch

Bei der 10-Jahr-Jubiläumsfeier der Genussregion Grazer Krauthäuptel informierte Salat-Bauer Markus Hillebrand über die große Bedeutung dieses beliebten Salats informiert.

Seit zehn Jahren gibt es die Genussregion Grazer Krauthäuptel. Deren Sprecher ist Landeskammerrat Markus Hillebrand. Er führt gemeinsam mit Gattin Sandra in der Marktgemeinde Premstätten einen Gemüsebaubetrieb. Der Genussbauernhof Hillebrand ist einer von 100 Betrieben im Grazer Feld und in der Südoststeiermark, die den Grazer Krauthäuptel produzieren und zirka zehn Millionen Stück auf den Markt bringen. Sie beliefern vor allem die Märkte in der Steiermark und in Kärnten.

Warum der Grazer Krauthäuptel so beliebt ist, hat für Hillebrand mehrere Gründe. Er kommt aus der Region, wird täglich frisch geliefert, ist zart und knackig.

Advertisements

Vielleicht wird es schon im Jahr 2019 diesen „Aristokraten unter den Salaten“ nicht nur im Frühjahr und Herbst, sondern auch im Sommer geben. Heuer wird eine neue Züchtung großflächig auf Freilandversuchen getestet. „Wenn das funktioniert, ist die neue Sorte schon im Sommer 2019 im Verkauf“, glaubt Hillebrand.

Das 10-Jahr-Jubiläum beging die Genussregion Grazer Krauthäuptel mit einem besonderen Gala-Abend im Grazer Kunsthaus. Unter dem Motto „Zehn Jahre Genussregion, zehn Grazer Spitzenköche und zehn köstliche Gerichte“ wurden viele Köstlichkeiten auf den Tisch „gezaubert“ – wie zum Beispiel Tafelspitz Kronprinz mit Steirerkren und Grazer Krauthäuptel oder Ravioli gefüllt mit Erdäpfel und Kernöl, Vulcano und Grazer Krauthäuptel sowie Steirerkraut Consomme mit Wurzelgemüse und knusprigen Rinderknödel.

 

Karl Brodschneider Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*