Hortensia – Form und Raum

Bereits seit mehr als 20 Jahren stellt der Landtagsklub der Steirischen Volkspartei den Steinsaal im Grazer Landhaus für Ausstellungen heimischer Künstler zur Verfügung. Aktuell freut sich ÖVP-Klubobmann Karl Lackner über Bilder und Skulpturen der Künstlerin Hortensia, die in den Räumlichkeiten des Landtagsklubs der Steirischen Volkspartei im Landhaus zu bewundern sind.

Unter dem Titel „Form und Raum” präsentierte Hortensia dieser Tage ihre Werke. Eröffnet wurde die Ausstellung von Kulturlandesrat Christopher Drexler. Landtagspräsident a.D. Franz Majcen sprach persönliche Worte zur Künstlerin.

„Hortensia ist eine so herausragende Künstlerin, weil man bei ihr den inneren Drang zu gestalten spürt, der sich in meisterhaft ausgefertigten Skulpturen und Zeichnungen äußert“, beschrieb der frühere Landtagspräsident und nunmehrige Vorsitzende des steirischen Kulturkuratoriums Franz Majcen. Das seit bald drei Jahren bestehende Skulpturenhaus von Hortensia in Bad Gams bezeichnete er als ein Juwel, in dem über 50 einzigartige Skulpturen ausgestellt sind, die eine Vielfalt an Emotionen in ihren Gesichtern ausdrücken.

Advertisements

Kulturlandesrat Christopher Drexler wies darauf hin, dass man mit Hortensia eine Künstlerin gewonnen hat, deren Werke auch im öffentlichen Raum permanent gezeigt werden. Wie etwa das von ihr geschaffene Denkmal von Rudolf Sallinger, das am gleichnamigen Platz in Wien zu sehen ist. „Die Zeichnungen von Hortensia lassen eine deutliche Prägung durch ihren Lehrer Fritz Wotruba erkennen. Damit führt eine wesentliche Linie der österreichischen Kunstgeschichte nun durch den Steinsaal des Landhauses. Ich bin überzeugt davon, dass nicht nur diejenigen, die der Eröffnung der Ausstellung beiwohnen sich von dieser Kunst inspirieren lassen, sondern auch jene, die in diesen Räumen ihrer täglichen politischen Arbeit nachgehen. Diese Inspiration kann nur eine gute sein“, führte Drexler aus.

„Mit unserer Veranstaltungsreihe ‚Forum Landhaus‘ setzen wir seit mehr als 20 Jahren ein Zeichen der Öffnung. Einerseits der Öffnung unserer Klub-Räumlichkeiten für Besucherinnen und Besucher, andererseits der offenen Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur an Orten, die sonst überwiegend der politischen Debatte dienen. Der Steinsaal – ohnehin einer der schönsten und geschichtsträchtigsten Räume unseres Landhauses – erfährt dadurch eine weitere große Aufwertung“, so Klubobmann Karl Lackner bei der Eröffnung der aktuellen Ausstellung.

 

Foto: Fischer Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*