Angelobung von Rekrutinnen und Rekruten

Rund 500 neue Rekrutinnen und Rekruten des österreichischen Bundesheeres wurden dieser Tage in der Marktgemeinde Niklasdorf im Bezirk Leoben angelobt.

Von den Einrückenden sind 260 Soldaten vom Jägerbataillon 18 aus St. Michael, 56 Soldaten vom Jägerbataillon 17 aus Strass, 86 Soldaten vom Aufklärungs- und Artilleriebataillon 7 aus Feldbach, 35 Soldaten vom Fliegerabwehrbataillon 2 aus Zeltweg sowie 68 Soldaten von der ABC-Abwehrkompanie aus Graz. Die feierliche Angelobung, an der Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Verteidigungsminister Mario Kunasek und Militärkommandant Brigadier Heinz Zöllner teilnahmen, wurde von der Militärmusik Steiermark musikalisch umrahmt.

Landeshauptmann Schützenhöfer hob im Rahmen seiner Festrede einmal mehr die Bedeutung des Österreichischen Bundesheeres für Schutz und Sicherheit der Bevölkerung und die unerlässliche Hilfe im Katastrophenfall hervor: „Das Österreichische Bundesheer ist mit seiner allgemeinen Wehrpflicht ein wesentlicher Eckpfeiler unserer Demokratie und unserer Republik“, betonte Schützenhöfer. „Sie, die hier versammelten jungen Frauen und Männer und alle Rekrutinnen und Rekruten in ganz Österreich tragen in den nächsten Monaten eine wesentliche Verantwortung für unser Land. Die Zeit des Präsenzdienstes ist jene Zeit, wo es heißt Solidarität zu lernen, mit Menschen aus allen Gruppen unserer Gesellschaft zusammen zu leben, gemeinsam einen persönlichen Beitrag für unser Land zu leisten“, so der Landeshauptmann zu den Soldatinnen und Soldaten.

Advertisements

Foto: Bundesheer-Grebien Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*