Top-Athletin mit 94

Judenburg ist stolz auf zwei Seniorinnen, die in der Leichtathletik-Szene noch kräftig mitmischen. Ihr Alter: 72 und 94 Jahre.

Wenn Elfriede Fuchs, siebenfache Oma und fünffache Uroma, nahezu täglich von ihrer Wohnung am Stadtrand zum Sporteln in den Turnverein Judenburg aufbricht, macht sie das immer zu Fuß. Wenn sie Stockwerke erklimmen will, benützt sie nie einen Lift. Und wenn sie an ihrem Urlaubsort am Ossiacher See im Sommer schwimmen geht, tut sie dies bereits in aller Herrgotts-Früh und meist ganz alleine. Ihr Geheimnis für derartige Fitness im hohen Alter: Bewegung fast immer und überall und Selbständigkeit wo es nur geht. Und: Jede Menge Spaß mit ihrer Sportskollegin und Freundin Gerda Peroutka (72). Konsequenz und Durchhaltevermögen war auch angesagt, als Elfriede Fuchs mit ihrem inzwischen verstorbenen Mann seinerzeit einen florierenden Optiker-Betrieb aufbaute. Einen Betrieb der heute noch von einem ihrer Enkel geführt wird.

Disziplin im Alltag und Freude am Sport beflügeln die beiden Damen immer wieder aufs Neue. „Und wir haben jede Menge Hetz“, erzählt Gerda. Als sportliches Ziel nimmt das fröhliche Duo auch an Senioren-Leichtathletik-Großveranstaltungen fast rund um die Welt teil. Auf eigene Kosten versteht sich. Die Paradedisziplin der beiden nimmermüden Sportskanonen ist das Kugelstoßen. Elfi Fuchs schleudert das zwei Kilo schwere Gerät noch immer gut und gerne etwas über vier Meter weit hinaus. Was für bei der Masters-WM 2011 im kalifornischen Sacramento die Silbermedaille bedeutet hat. Freundin Gerda stand damals neben ihr mit der Bronzenen um den Hals am Stockerl. Die steirischen und österreichischen Erfolge hat das Duo längst aufgehört zu zählen.

Technik statt nur Kraft

Derzeit läuft die Vorbereitung für die Masters-EM im türkischen Izmir Ende August. Auch dort stehen die Medaillen-Chancen für die beiden Judenburgerinnen bestens. Aber: Auch wenn die Starterfelder in den hohen Altersklassen immer dünner besetzt sind – die Konkurrenz schläft nie und Sieger fallen nicht vom Himmel. Also heißt die Devise in den nächsten Monaten: Aufbautraining und langsames Herantasten an das Mögliche. Regelmäßige Gymnastik, Muskel- und Techniktraining stehen dabei im Vordergrund. Die Fitnessgeräte werden in Gerdas Wohnung in Arbeit genommen, das eigentliche Kugelstoßen geht auf einer Wiese hinter der Turnvereins-Halle in Szene. Und auf noch etwas muss Sportskollegin Gerda immer wieder achten: Auf regelmäßiges Essen und Trinken. Denn das kommt bei Leichtgewicht Elfi manchmal zu kurz. Auch wenn das Kugelstoßen in dieser Altersklasse mehr von der Technik denn von Kraft bestimmt wird, ist regelmäßige Energiezufuhr ganz wichtig. Und wenn Elfi Fuchs Ende August in Izmir (Türkei) Geburtstag feiert, tut sie das dort, wo sie sich besonders wohl fühlt: An einer Wettkampfstätte an der Seite ihrer Freundin sowie Trainings- und Wettkampfpartnerin. Elfi Fuchs und Gerda Peroutka sind eben ein ideales Senioren-Gespann über die steirischen Grenzen hinaus.

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*