Steirische Junggärtner trumpfen auf

Der Bundes-Wettbewerb der Österreichischen Junggärtner fand heuer in Gröbming bei Haus im Ennstal statt. Die Steirer waren ganz vorne mit dabei.

Jedes Bundesland mit einer gärtnerischen Berufsschule oder Gartenbau-Fachschule veranstaltet ein Mal im Jahr einen Junggärtner-Landes-Wettbewerb. Die jeweils drei Besten dürfen dann zum Bundes-Wettbewerb fahren, der in diesem Jahr im schönen Ennstal ausgetragen wurde. 30 Kandidaten aus ganz Österreich strömten in die Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft nach Gröbming.

Nach dem ersten Teil des Cups – es galt, bei einem Multiple-Choice-Test mit gefinkelten Fragen die Kreuzerl richtig zu setzen – mussten die Teilnehmer eine Erkennungsstraße mit 60 verschiedenen Pflanzen und Objekten aus dem Gartenbau absolvieren. Allerhand Aufgaben für testeten die Geschicklichkeit der jungen Gärtner-Profis. Schläuche richtig koppeln, Stecklinge schnell und perfekt zu schneiden oder eine Pflanzenschutz-Lösung herzurichten – wenn der Pfiff ertönte, hieß es dann schnell weiter zur nächsten Aufgabe!

Advertisements

Mannschaftsbewerbe

Der Mittwoch stand dann im Zeichen der Mannschaftsbewerbe. Jede Berufsschule oder Fachschule startete mit einem eigenen Team. Am Vormittag übten sich die Mannschaften in der schönen Kunst der Floristik. Ein Tisch für sechs Personen musste gedeckt werden. Blumen in Form von Kränzen oder Gestecken wurden kunstvoll gesteckt und arrangiert, Sträuße gebunden, Kerzen platziert. Keine leichte Aufgabe für die Juroren bei dieser Prüfung.

Während die Jury ihrer prüfenden Aufgabe nachkam, stärkten sich die jungen Künstler beim Kirchenwirt in Haus im Ennstal. Immerhin galt es wieder Energie zu sammeln, um auch den nächsten Mannschaftsbewerb – nämlich den Bewerb „Garten- und Landschaftsgestaltung“ – so gut wie möglich zu absolvieren. Die Gemeinde Haus im Ennstal stellte für jede Gruppe ein Grundstück zur Verfügung, die danach mit gärtnerischen Mitteln gestaltet wurden. Nun wurde aufs Eifrigste gegraben, gerecht, planiert, ein Baum gepflanzt, Stauden und Sträucher ausgewählt und arrangiert und Rollrasen verlegt. Vor allem das Verlegen der ungleich großen Steinplatten stellte sich als schwierige Aufgabe heraus! Aber alle Teams haben es in der vorgegebenen Zeit geschafft, einen wunderschönen Kleingarten anzulegen!

Die Gewinner

Die Ergebnisse der Einzelwertung ließen nicht lange auf sich warten Über den ersten Platz durfte sich Sarah Hummer (FS Langenlois) freuen, der 2. Platz ging in die Steiermark – Gernot Prattes von der Versuchsanstalt in Wies erreichte diese tolle Wertung. Und den hervorragenden 3. Platz belegte Sabrina Zemlizka (ebenfalls FS Langenlois/NÖ). Bei den Mannschaftsbewerben hatte die Fachschule Langenlois mit ihrem Damenteam eindeutig die Nase vorn. – ob Floristik oder Gestaltung – die Damen nahmen es mit jeder Hürde perfekt auf! Über den 2. Platz freute sich das Team Salzburg. Und den 3. Rang erreichten die oberösterreichischen Junggärtner aus der Fachschule Ritzlhof.

Auf die Sieger wartet nun schon die nächste große Herausforderung. Sie werden auf europäischer Ebene zeigen, was in den österreichischen Junggärtnerinnen und Junggärtnern steckt!

Beitragsbild: Martina Teller-Pichler Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*