Wenn Dianas Horn klingt

Die einzige weibliche Jagdhornbläserinnengruppe der Steiermark feiert dieses Jahr ein stolzes Jubiläum.

Bei einem Jägerinnenstammtisch im Jahr 2006 wurde eine Idee geboren, die die mittlerweile zusammengeschweißte Musikgruppe „Dianas Hornklang“ nicht mehr losließ: Eine Jagdhornbläserinnengruppe wurde gegründet – und zwar die einzige weibliche in der gesamten Steiermark. Dieses Jahr darf das Ensemble auf sein zehnjähriges Bestehen stolz sein und das auch gebührend feiern. Die acht tüchtigen Frauen, die fast alle auch als Landwirtinnen und Jägerinnen tätig sind, nehmen sich jeden Freitag die Zeit, in der Bauernkammer in Murau, wo ihnen ein Proberaum zur Verfügung steht, gemeinsam zu üben.

Großer Auftritt

So wurde auch mit den fleißigen Proben der Bundeshymne, die die Jagdhornbläserinnen kürzlich bei ihrem bislang größten Auftritt – beim diesjährigen Formel 1 Rennen am Red Bull Ring in Spielberg  – zum Besten gaben, bereits in der Vorweihnachtszeit begonnen. Mit einem Ergebnis, das sich sehen und vor allen Dingen auch hören lassen konnte – auch wenn die Nerven davor blank lagen: „Alles ist sehr gut gegangen, die Spannung hat aber erst am Abend nachgelassen“, verrät Cäcilia Spreitzer über ihre musikalische Einlage vor dem Millionenpublikum. Die Bürgermeisterin der Gemeinde St. Georgen am Kreischberg und Hegemeisterin (im Bild zweite von links) ist Teil der Gruppe und bläst gemeinsam mit Hornmeisterin Monika Seidl und Heidi Autischer auch das Alphorn.

Foto: kk

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*