Vorzeige-Projekte gegen Lebensmittelverschwendung

Bundesminister Rupprechter und Staatssekretärin Steßl prämieren innovative Lösungen zur Reduktion von Lebensmittelabfällen

Im Rahmen der Initiative „Lebensmittel sind kostbar!“ wurde dieser Tage in Wien bereits zum vierten Mal der VIKTUALIA Award vergeben. Bundesminister Andrä Rupprechter überreichte gemeinsam mit Staatssekretärin Sonja Steßl die europaweit einzigartige Auszeichnung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln an die Siegerprojekte 2016. „Das große Engagement der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigt deutlich, dass das Thema Lebensmittelverschwendung in der Gesellschaft einen hohen Stellenwert hat. Die erfolgreichsten Projekte dürfen wir heute vor den Vorhang holen. Sie sind ‚Best of Austria‘ – das Beste aus Österreich“, betonte Rupprechter bei der Verleihung.

„Unser gemeinsames Ziel ist es, dass weniger Lebensmittel weggeworfen werden und gleichzeitig diejenigen profitieren, die es nötig haben. Mit dem  VIKTUALIA Award holen wir engagierte Menschen mit ihren innovativen Vorzeigeprojekten auf die Bühne und sagen Danke an die vielen Vorbilder für unsere Gesellschaft“, so Kanzleramtsstaatssekretärin Sonja Steßl.

Lebensmittel sind kostbar!

Immer noch werden zu viele Lebensmittel weggeworfen. Allein in Österreichs Haushalten landen rund 157.000 Tonnen Lebensmittel und Speisereste im Gesamtwert von mehr als 1 Milliarde Euro im Restmüll. Dies belastet nicht nur die Umwelt – es ist auch moralisch und ethisch bedenklich, genießbare Lebensmittel wegzuwerfen. Um dem entgegenzuwirken, hat das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) die Initiative „Lebensmittel sind kostbar!“ gestartet. Ziel ist, die Verschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren und einen sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln zu forcieren. „Wir alle müssen Verantwortung übernehmen und sorgsam mit wertvollen Ressourcen umgehen. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir die Initiative ‚Lebensmittel sind kostbar!‘ erfolgreich fortsetzen“, unterstrich Rupprechter abschließend.

Die Siegerprojekte 2016:

Kategorie Wirtschaft: „Gläser mit Geschichte“ vom Verein „Best of the Rest“

Kategorie Gastronomie und Großküchen: „Lebensmittelkreislauf“ von der SPA Therme Blumau Betriebs GmbH

Kategorie Landwirtschaft und Regionale Projekte: „Obstbörse Vorarlberg“ von Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Kategorie Schul- und Jugendprojekte: „Save & Share“ vom Bundesgymnasium Dornbirn

Kategorie Soziale Initiativen und Projekte: Verein „Start Up“ vom Verein Start up

Kategorie Privates Engagement: „(GRAT)Korn-Laberl“ vom Kostnixladen Gratkorn

Sonderpreis: „Essen verschwenden ist Mist“ von der Umweltinitiative „Wir für die Welt“ Mutter Erde/ORF

Die Preisverleihung ging als Green Event-Veranstaltung gemäß den Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens über die Bühne. Durch den Abend führte Moderatorin Barbara Stöckl.

Foto: BMLFUW

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*