Taten statt Worte zum Frauentag

Den Weltfrauentag am 8. März nutzten die Steirischen VP-Frauen mit Landtagspräsidentin Manuela Khom nicht nur dazu, um Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu fordern, sie setzten auch ein Zeichen.

Das Jahr 2017 haben die Steirischen VP-Frauen dem Arbeitsschwerpunkt ‚Frauengesundheit‘ gewidmet. Somit lag es für Landesleiterin und Zweite Landtagspräsidentin Manuela Khom auf der Hand, am Internationalen Tag der Frauen ein Zeichen für den Kampf gegen Brustkrebs zu setzen. Daher unterstützten man auch bei der traditionellen Abendveranstaltung in Hitzendorf – 600 Frauen waren in Pink-Ribbon-Rosarot gekommen – die Krebshilfe Steiermark mit einer Charity-Spendenaktion. Dem Geschäftsführer der Krebshilfe Steiermark, Christian Scherer, konnte am Ende der Veranstaltung ein Scheck im Wert von 1.582 Euro für den Kampf gegen den Brustkrebs übergeben werden.

Manuela Khom: „Ich möchte Bewusstsein für die Erkrankung ‚Krebs‘ und für die Notwendigkeit von Früherkennungsmaßnahmen schaffen. Je öfter man darauf hinweist, desto mehr behalten es die Frauen im Hinterkopf. Die Entstehung von Brustkrebs kann keiner vermeiden, aber die Früherkennung spielt eine sehr wichtige Rolle. Je früher der Krebs erkannt und behandelt wird, umso höher sind die Heilungschancen.“

Frühe Diagnose

Bei der Veranstaltung gab es auch einen interessanten Situationsbericht: Bei Frauen in Österreich ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung. Obwohl die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten stieg, gibt es immer weniger Sterbefälle. Frühere Diagnosestellungen und neue Therapiemethoden führten zu einer Verlängerung der Überlebensdauer von Patientinnen und Patienten in Österreich.

Die Partnerschaft mit der Krebshilfe Steiermark spielt für Manuela Khom eine wichtige Rolle: „Pink Ribbon ist dank des Engagements der Österreichischen Krebshilfe mittlerweile auch in Österreich das Markenzeichen für Brustkrebsvorsorge und Aufklärung. Die rosa Schleife soll jede Frau erinnern: Schau auf dich, sorge vor! Das kann dir das Leben retten!“

Khom wies schließlich auch darauf hin, dass Gleichstellung und Gleichberechtigung sehr wichtige Frauen-Themen bleiben. Die Landtagspräsidentin: „Die Chancengleichheit ist weitgehend per Gesetz festgeschrieben, jedoch wird die Gleichberechtigung nicht in allen gesellschaftlichen Bereichen gelebt. Wir brauchen den Internationalen Frauentag nicht nur als Tag der Erinnerung, sondern als Tag der Aufmerksamkeit für Chancengleichheit!“

Zu tun gibt es, sagt die VP-Frauenchefin, nach wie vor vieles: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, Ende der Gewalt gegen Frauen, Reduzierung der weiblichen unbezahlten Arbeit, Entgegenwirken der zunehmenden Teilzeitbeschäftigung für Frauen im Sinne der Armutsgefährdung, Werbung ohne sexistische Bilder, keine beruflichen Nachteile für Mütter, Quoten in der Politik und bei Aufsichtsräten, vier Jahre Pensionsanrechnung pro Kind, Arbeitszeitflexibilisierung für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Gesundheitsversorgung abgestimmt auf das Geschlecht und vieles mehr.

Bild: Scheckübergabe zum Internationalen Frauentag: Landesgeschäftsführerin Michaela Hartner, Krebshilfe-Geschäftsführer Christian Scherer, Birgit Jungwirth (Krebshilfe) und Landtagspräsidentin Manuela Khom. Foto: Foto Fischer

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*