Schulmilch frisch vom Hof

Morgen Mittwoch, 28. September, ist Weltschulmilchtag. 25.000 steirische Kinder trinken in rund 590 Schulen und Kindergärten täglich frische Milch von den bäuerlichen Mini-Molkereien. Rund 1.000 Kinder zeigten großes Talent beim Schulmilch-Malwettbewerb. Die großen kleinen Sieger sind gekürt.

 

Täglich 25.000 Fläschchen Milch, Kakao und Milchmixgetränke direkt von der Mini-Molkerei. Seit über 20 Jahren liefern steirische Schulmilchbauern – derzeit sind es 16 Betriebe – täglich in 400 steirische Volksschulen, 120 Neue Mittelschulen, Hauptschulen und Höhere Schulen sowie 70 Kindergärten frische Milchgetränke. Die steirischen Schulmilchbauern bringen täglich rund 25.000 Fläschchen sowie Becher an frischen Milchgetränken zu den Kindern. Zu Schulende werden es dann rund 3,5 Millionen Milchgetränke sein. Besonders beliebt sind dabei der Schulmilch-Kakao, Erdbeer- und Bananenmilch, Fruchtjogurts sowie verschiedene Jogurtdrinks.

Malwettbewerb „Milchkönigin“ anlässlich des morgigen Weltschulmichtages. Im Frühjahr 2016 riefen die Schulmilchbauern zum Malwettbewerb „Male deine Milchkönigin oder deinen Milchkönig“ auf. Anlässlich des morgigen Weltschulmilchtages wurden die kleinen, großen Siegerinnen und Sieger geehrt. Rund 1.000 Kinder der ersten bis vierten Schulstufen bewiesen mit ihren kreativen Zeichnungen großes Talent. Die besten, fantasievollsten oder auch originellsten Einreichungen hat das Landes-Schulmilchforum ausgesucht und mit tollen Preisen – wie wertvollen Malkassetten, Aquarellstiften, Gutscheinen sowie Milchhäferln – belohnt.

Vizepräsidentin Maria Pein gratuliert den Siegerinnen und Siegern sehr herzlich: Leonie Kinnersberger, 1. Schulstufe, Fohnsdorf; Angelina Braunstein, 2. Schulstufe, Altenmarkt/Fürstenfeld; Simon Kraxberger, 3. Schulstufe, Altaussee; Colin Rieger, 4. Schulstufe, Trofaiach.

Pein: Schulmilch-Bauern sind Botschafter der heimischen Landwirtschaft. „Die steirischen Schulmilchbauern sind nicht nur Produzenten und Lieferanten, sondern auch Botschafter der heimischen Landwirtschaft. Ein besonderes Augenmerk wird auf den persönlichen Kontakt mit Lehrern, Schülern und Eltern gelegt. Den Bauern ist es wichtig, dass die Kinder wissen, woher die Milch kommt beziehungsweise wie sie produziert wird. Betriebsbesuche stehen daher neben Informationen der Seminarbäuerinnen direkt in den Schulen auf dem Programm“, unterstreicht Vizepräsidentin Maria Pein.

Gegen 10-Uhr-Tief und Extraportion Kalzium. Mit Milch lässt sich das so genannte „10-Uhr-Tief“ gut und wirksam bekämpfen. Das ist ein Hauptgrund, warum Kinder in der Schule Milch und Milchprodukte trinken sollten. Milch und Milchprodukte enthalten alle notwendigen Nährstoffe zur Energieversorgung. Weiters ist Milch-Kalzium unentbehrlich für den Knochen-, Zahn- und Zellaufbau. Außerdem enthält Milch alle 13 lebensnotwendigen Vitamine.

Milch-Lehrpfad. Zum Lehrstoff Milch bieten die Seminarbäuerinnen auch in diesem Schuljahr allen interessierten Klassen einen zweistündigen „Milchlehrpfad-Workshop“ an. Weitere Infos zu diesem Milchlehrpfad gibt es in der Landwirtschaftskammer Steiermark, Tel. 0316/8050-1439. Infos zur Versorgung durch Schulmilchbauern, Tel. 03112/2231-7743 oder www.rund-um-schulmilch.at.

 

Fotos: lk-Mlakar

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*