Preissprünge beim Schwein

Auf dem europäischen Schlachtschweinemarkt kommt es in mehreren Ländern zu gewaltigen Preissprüngen nach oben. Damit können die massiven Rückgänge der letzten Wochen wieder ausgeglichen werden.

In Deutschland meldet die Interessengemeinschaft der Schweinehalter (ISN) ein beachtliches Plus von 13 Cent, dieser Anstieg gab auch für andere Länder die Richtung vor. Die niederländische und die belgische Notierung legten um 12 Cent zu, etwas moderater fielen die Steigerungen in Dänemark und Frankreich aus. Beim Spitzenreiter Spanien bewegen sich die Kurse seitwärts. Selbst der zuletzt abgestürzte polnische Markt dreht wieder ins Positive, sodass auch deutsche Schweineexporte in das östliche Nachbarland Sinn machen.

Die Experten nennen für diese positive Marktentwicklung in Europa drei Gründe: Erstens dürfte das russische Importverbot für Schweinefleisch aus der EU seine Schreckenswirkung weitgehend eingebüßt haben. Zweitens wird das aktuelle Schweineangebot in den meisten Ländern im Jahresvergleich als unterdurchschnittlich bezeichnet. Drittens sorgt das frühlingshafte Wetter für den ersten Impuls bei der Grillfleischnachfrage und verschafft damit den Fleischgeschäften den nötigen Rückenwind. (aiz.info).

Foto: Agrarfoto.com

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*