Plastikfrei am Bauernmarkt

Ausgehend von den Grazer Bauernmärkten sollen immer mehr Käufer von bäuerlichen Lebensmitteln ihre Waren in ein Einkaufssackerl aus nachwachsenden Rohstoffen geben können. Kammerobmann Josef Herzog, Landesbäuerin Auguste Maier, Abfallwirtschaftsverbandsobmann Adolf Pellischek sowie die Direktvermarktungsbauern Simone Schmiedtbauer und Markus Hillebrand präsentierten den Medienvertretern diese neuartigen Sackerl. Es wird in Graz aus gentechnikfreier Kartoffelstärke hergestellt, hat eine Tragfähigkeit von mindestens fünf Kilogramm, kann natürlich mehrmals zum Einkaufen werden und eignet sich in der Nachnutzung als Bioabfall-Sammelsack. Das Sackerl ist reißfest und beständig gegen Öle, Fett und Wasser. Es eignet sich auch als Frischhaltebeutel für Brot, Obst und Gemüse und wird etwa nach einem halben Jahr wieder zu Kompost.

Simone Schmiedtbauer aus Hitzendorf und Auguste Maier aus Hart bei Graz sind davon überzeugt, dass viele Kunden „weg vom Plastiksackerl“ wollen und gerne zu diesem neuen Angebot greifen. Markus Hillebrand aus Unterpremstätten-Zettling wiederholte die Botschaft dieser Verpackung: „Natur-Produkte in ein Sackerl geben, das wieder zur Natur wird!“

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*