Nicht mehr Rechte für Aufsichtsjäger

Die Vorbereitung der Jagdgesetznovelle, insbesondere bei der Erweiterung der Rechte für Aufsichtsjäger, hat in der Bevölkerung und bei verschiedensten Naturnutzern ein großes Unbehagen ausgelöst. Landesrat Hans Seitinger reagiert jetzt auf die an ihn herangetragenen Sorgen und Befürchtungen.

 

Landesrat Seitinger: „Nach umfassenden Gesprächen mit der Bevölkerung und infolge der unverständlichen Haltung des Obmannes der Aufsichtsjäger – nämlich Kontrollrechte über das Jagdgesetz hinaus wahrnehmen zu wollen – bin ich klar zur Auffassung gekommen, die Rechtsbefugnisse der Aufsichtsjäger nicht zu erweitern. Mit Genugtuung stelle ich in diesem Zusammenhang fest, dass sich die Reformpartner in ihren Landtagsklubs noch einmal dieses Themas annehmen und eine Änderung herbeiführen wollen.“

 

Bauernbundobmann Seitinger

Seitinger will die Rechte der Aufsichtsjäger nicht erweitern.

 

„Dennoch sollten sich all jene, die den Wald für ihre Freizeitaktivitäten nutzen, auch ihrer Verantwortung bewusst sein. Dazu gehört nicht nur ein entsprechender Respekt vor dem Eigentum, sondern es gilt auch die Lebensräume des Wildes und die Nutzung des Waldes im Sinne einer nachhaltigen Forstwirtschaft zu respektieren“, so Seitinger weiter.

 

Fotos: Archiv/ zorandim75 – Fotolia.com

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*