NEOS auf bedrohlichem Drogen-Tripp

Mit ihrer Positionierung im Drogen-Legalisierungs-Milieu werden weitere Einblicke in das immer bizarrer anmutende NEOS-Gedankengut gewährt.

Nicht einmal die Grünen mit ihrer militanten Kiffer-Jugend positionieren sich so eindeutig zur Freigabe der gefährlichen Einstiegsdroge. NEOS haben in ihrem Gedanken-Wirr-Warr damit eine Stufe der Verantwortungslosigkeit erreicht, die ihnen in diesem Ausmaß kaum zuzutrauen war.

NEOS positionieren sich als Drogenpartei

Die Jugendorganisation der neuen pinken Drogenpartei setzt sogar noch einen drauf: Während man die Forderung der NEOS nach der Legalisierung von Cannabis noch als missglückten Marketing-Gag abtuen könnte, hascht der NEOS-Nachwuchs JUNOS fern jeglicher Vernunft nach Aufmerksamkeit und geht soweit, die komplette Legalisierung aller Drogen zu fordern.

„Der irre Tripp auf dem sich die NEOS damit befinden, muss als ernsthafte Drohung wahrgenommen werden. Dass die Jugendorganisation einer Parlamentspartei versucht mit brandgefährlichen Suchtmitteln zu punkten, ist mehr als schockierend und unwürdig“, kommentiert JVP-Landesobmann Lukas Schnitzer die Legalisierungstendenzen der pinken Chaostruppe und fügt abschließend hinzu: „Die Junge ÖVP Steiermark wird mit aller Kraft dagegen ankämpfen, gerade junge Menschen diesen gefährlichen Substanzen auszusetzen.“

 

Weitere Infos unter:

www.jvp.at

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*