27. September ist Weltschulmilchtag

Der Welt-Milchwirtschaftsverband und die FAOWelternährungsorganisation der Vereinten Nationen haben im Jahre 2000 den Weltschulmilchtag ins Leben gerufen. Der letzte Mittwoch im September wurde als Weltschulmilchtag fixiert.

Gesunde Ernährung mit Milch. Ziel ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf eine gesunde Ernährung mit Milch für Kinder und Jugendliche und auf das EU-Schulmilchprogramm zu richten. Mittlerweile nehmen interessierte Institutionen in über 40 Ländern diesen Tag zum Anlass, um auf die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Milch und Milcherzeugnissen hinzuweisen. Neben dem jährlichen „Tag der Milch“ am 1. Juni ist der Weltschulmilchtag ein wichtiges Datum für all jene, denen die bedarfsgerechte Versorgung unserer Kinder mit wichtigen Vitaminen und Mineralien am Herzen liegt.

„Kreiere dein eigenes T-Shirt“. Die steirischen Schulmilchbauern haben im Frühsommer die Volksschüler aufgerufen ihr persönliches Milch-T-Shirt zu malen. So wurde auf lustige Weise das Thema Milch mit unseren Jüngsten aufgearbeitet. Etwa 1.700 Kinder der ersten bis vierten Schulstufen bewiesen ihr großes Talent mit ihren kreativen Umsetzungsideen. Die besten, fantasievollsten oder auch originellsten Einreichungen wurden vom Landes-Schulmilchforum ausgesucht und beim Steirischen Milchfest mit tollen Preisen belohnt. Die teilnehmenden Kinder erhielten wertvolle Malkassetten, Aquarellstifte und Gutscheine sowie viele Sachpreise wie etwa Milchhäferl. Die Sieger der ersten drei Klassen dürfen sich auf einen Besuch der amtierenden Milchkönigin oder Milchprinzessin freuen. Und natürlich erhielten die zwölf landesweiten Gewinner das T-Shirt mit ihrem Motiv ausgehändigt.

Die jeweils ersten Plätze gingen an

Florian Hopfer, 1. Schulstufe, VS Leoben – Seegraben
Julia Taucher, 2. Schulstufe, VS St. Johann im Saggautal
Elisabeth Gutmann, 3. Schulstufe, VS Altenmarkt bei Fürstenfeld
Maria Engelberger, 4. Schulstufe, VS Waltendorf

Die Vorzüge von Milchmixgetränken direkt von der Minimolkerei des Bauernhofes: 

  • Regionaler Wert: Geld bleibt in der Region.
  • Ökologischer Wert: Geringe Transportwege, echte Nahversorgung.
  • Erlebniswelt: Tausende Kinder tauschen jährlich ihre Klassenzimmer mit dem Schulmilchhof und erfahren so viel über Kühe, Milch, Ernährung und Landwirtschaft.
  • Spitzenqualität: Geschmack und Qualität von Milchmixgetränken direkt vom Bauernhof sind unübertreffbar. Qualität und Herstellungsprozess werden regelmäßig untersucht und kontrolliert.

16 Minimolkereien. 16 steirische Schulmilchbäuerinnen und -bauern versorgen unsere Jüngsten täglich mit hochwertiger heimischer Milch und mit Milchprodukten. Mit ihren „Mini-Molkereien“ beliefern sie rund 400 steirische Volksschulen, etwa 120 Haupt- und Höhere Schulen sowie rund 70 Kindergärten mit tagesfrischen Milchprodukten. Seit Schulbeginn bringen die steirischen Schulmilchbauern täglich rund 25.000 Gläschen/Becher frische Milchmixgetränke zu den Kindern. Zu Schulende werden es dann rund 3,5 Millionen Milchshakes sein. Österreichweit bringen rund 100 bäuerliche Lieferanten Milchmixgetränke zu 2.800 Schulen und Kindergärten mit rund 137.000 Kindern.

Milch mit natürlichem Fettgehalt. Die nachhaltige Wirtschaftsweise in der Milchproduktion, Schulmilcherzeugung, Vermarktung und Vertrieb zeichnet die österreichischen Schulmilchbauern besonders aus. So werden Schulmilchprodukte mit natürlichem Fettgehalt geliefert, den die Kinder teils gar nicht mehr kennen. Das EU-Schulmilchprogramm schreibt zudem eine Höchstgrenze an zugesetztem Zucker vor (maximal sieben Prozent), die die Betriebe noch weiter zu reduzieren versuchen. Sie bemühen sich weiters, auch natürliche Fruchtzubereitungen – sofern verfügbar – einzusetzen.

Gegen 10-Uhr-Tief und Extraportion Kalzium. Mit Milch lässt sich das so genannte „10-Uhr-Tief“ gut und wirksam bekämpfen. Das ist ein Hauptgrund, warum Kinder in der Schule Milch und Milchprodukte trinken sollten. Milch und Milchprodukte enthalten alle notwendigen Nährstoffe zur Energieversorgung. Weiters ist Milch-Kalzium unentbehrlich für den Knochen-, Zahn- und Zellaufbau. Außerdem enthält Milch alle 13 lebensnotwendigen Vitamine.

Kakao führend. Bei der Beliebtheitsskala der Kleinen führt Kakao (68%) die Hitliste an. Es folgen mit 18 Prozent Fruchtmilchprodukte wie beispielsweise Erdbeer- und Bananenmilch. Der Anteil der Vollmilch am Schulmilchkonsum beträgt etwa 10 Prozent. Der Rest sind Fruchtjoghurts, Joghurtdrinks und sonstige Milchprodukte wie beispielsweise Molkedrinks. Die Angebotspalette ist regional unterschiedlich. Diese Produkte sind im Lebensmittelhandel in der Regel nicht erhältlich.

Milch-Lehrpfad. Zum Lehrstoff Milch bieten die Seminarbäuerinnen auch in diesem Schuljahr allen interessierten Klassen einen zweistündigen „Milchlehrpfad-Workshop“ an. Weitere Infos zu diesem Milchlehrpfad gibt es bei der Landwirtschaftskammer Steiermark, Tel. 0316/8050-1439, Infos zur Versorgung durch einen Schulmilchbauern unter Tel. 03112/2231-7743.

 

 

Foto: LK Tirol

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*