Landschaft mit großer Werbekraft

Die Landschaftswerbung  ist die originellste und die am meisten akzeptierte Werbeform bei Wahlen.

Neben der Bundesstraße in Einach sowie in Stadl an der Mur werben der Bauernbund und die ÖVP Stadl-Predlitz mit Strohpuppen und einem Steiermark-Hut für Sebastian Kurz.

Zahlreiche Rückmeldungen zeugen von der guten Annahme der Aktion durch engagierte Mitglieder und kreative Köpfe. Wir wollen diese Form der positiven, sympathischen Werbung noch intensiver nützen und so viele Elemente wie möglich aufstellen. Ziel ist es, dass mindestens ein Landschaftselement pro Gemeinde vom Bauernbund aufgestellt wird.

Optimale Standorte sind Plätze, die in der Nähe von stark befahrenen Straßen (Gemeinde-, Landes- und Bundesstraßen oder Autobahnen) liegen. Rechtlich gesehen müssen die Landschaftselemente außerhalb von Ortsgebieten mindestens 100 Meter vom Fahrbahnrand entfernt sein. Außerhalb geschlossener Ortschaften sind sechs Wochen vor der Wahl bis zwei Wochen nach der Wahl keine Genehmigungen notwendig. Im Ortsgebiet gibt es keine Einschränkungen in der Entfernung zum Fahrbahnrand. Bei allen Aufstellorten müssen die Grundbesitzer einverstanden sein.

Eine Expertenjury wählt die schönsten und originellsten Landschaftselemente aus. Für den Sieger gibt es eine tolle Grillparty. Deshalb sind alle Werbeaktivisten aufgerufen, Fotos ihrer Kunstwerke an office@stbb.at zu senden.

 

Fotos: Dröscher

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*