Landjugend: „Die Vielfalt macht uns interessant“

Die Landjugend Steiermark hat einen neuen Landesobmann. Der Obersteirer Stefan Sonnleitner löste den Oststeirer Johannes Fiedler ab.

NEUES LAND: Bei der Landjugend-Generalversammlung wurdest du zum neuen Landjugend-Landesobmann gewählt. Wie würdest du dich selbst beschreiben?

Stefan Sonnleitner: Ich würde mich selbst als der Heimat und der Natur verbundenen, hilfsbereiten Mensch beschreiben, der zu seinem Wort steht und immer zu seinen Freunden halten wird. Meine Freunde betonen auch immer wieder, dass man mich nur äußerst schwer aus der Ruhe bringen kann!

NL: Was macht die Landjugend eigentlich so stark?

Sonnleitner: Die unglaubliche Vielfalt an Veranstaltungen und Tätigkeiten im Jahresprogramm macht die Landjugend für sehr viele interessant, sodass verschiedenste Charaktere auch eine sehr große Breite an unterschiedlichen Stärken und Interessen in den Verein miteinbringen.

NL: Ist es wichtig, dass sich die Landjugend parteipolitisch abgrenzt?

Sonnleitner: Wir betonen immer, dass wir parteiunabhängig sind. Ich finde, dass das sehr wichtig ist.

NL: Welche Rolle spielt die Landwirtschaft in der Landjugend?

Sonnleitner: Sie spielt nach wie vor eine sehr große Rolle. Unser Programm hat viel mit der Landwirtschaft zu tun. Das sieht man auch bei unseren Bewerben. Die reichen vom Sensenmähen über das Pflügen bis hin zur Agrarolympiade. Jetzt in den Wintermonaten sind es vor allem die Agrarkreissitzungen auf Landes- und Bezirksebene. Die Hälfte unserer Mitglieder hat nach wie vor einen landwirtschaftlichen Hintergrund.

NL: Was sind die nächsten großen Ziele der Landjugend?

Sonnleitner: Ganz vorne steht für uns die Zusammenarbeit mit Special Olympics. Bekanntlich werden im März die Special Olympics World Winter Games für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen in Graz, Schladming und Ramsau ausgetragen. Viele Landjugendmitglieder werden dabei als sogenannte Volunteers vor Ort oder beim Fackellauf mitmachen. Weiters wollen wir ganz bewusst Familienbetriebe, die in der Wirtschaft erfolgreich sind, kennenlernen. Exkursionen zu bäuerlichen Familienbetrieben machen wir ja schon länger, aber zur Wirtschaft müssen manche Beziehungen erst aufgebaut werden.

NL: Und dein nächstes großes Event?

Sonnleitner: Das ist der Landjugend Checker-Tag am 26. November. Dabei dreht sich alles um die eigene Person. Diese Veranstaltung soll mithelfen, dass man draufkommt, welche eigenen Stärken man hat oder wie man mit Stress richtig umgeht.

Zur Person

Stefan Sonnleitner wurde 1993 geboren. Seine Eltern bewirtschaften in Kapfenberg einen Milchwirtschaftsbetrieb (derzeit 38 Braunviehkühe). Nach dem Besuch der Landwirtschaftlichen Fachschule Kobenz folgte der dreijährige Aufbaulehrgang an der HBLFA Raumberg. Die Matura legte er 2013 ab. Stefan Sonnleitner ist im Maschinenring Mur-Mürztal angestellt. Seine Hobbys sind die Landjugend, das Laufen und das Skifahren. Mehr zur Landjugend erfahren Sie hier.

 

Foto: Brodschneider

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*