Jungbauernschaft begrüßt GAP-Einigung

Beim gestrigen erweiterten Bauernbundpräsidium wurde eine Grundsatzeinigung über die Ausgestaltung der nationalen Maßnahmen zur Agrarreform erzielt. Damit können bereits ab kommender Woche wieder Anträge für Investitionsförderungen gestellt werden, ein Punkt den die Bundesorganisation der Jungbauernschaft vehement eingefordert hat.

Kast: „Investitionsförderung ist die grüne Konjunkturbelebung der Landwirtschaft“

BO - Stv. Fischer dankt Seitinger und Titschenbacher

BO – Stv. Fischer dankt Seitinger und Titschenbacher

Bundesobmann Stefan Kast zeigt sich über die grundsätzliche Einigung hoch erfreut: „Alle unsere Forderungen wurden in diesem Pakt umgesetzt. Viele investitionsfreudige Jungbauern können ab sofort ihre Projekte mit frischem Geld umsetzen. Das ist nicht nur ein Vorteil für die heimische Landwirtschaft, sondern auch für die gesamte Wirtschaft. Für jeden Euro aus der Investförderung legt der Landwirt vier Euro an Eigenkapital dazu, das ist die grüne Konjunkturbelebung der Landwirtschaft!“

Maßnahmen für Junglandwirte wurden fixiert

Kast, der 45.000 Jungbauern in Österreich vertritt, ist mit den Maßnahmen für Junglandwirte hoch zufrieden. So wurden die Forderungen nach einem starken Top up für Junglandwirte in der 1. Säule und das fünfprozentige Top up in der Investitionsförderung vom Bauernbund-Präsidium beschlossen. In der Niederlassungsprämie gibt es einige Änderungen in Richtung Professionalisierung und Ausbildung: So wird in Zukunft der Meisterbonus ausgebaut, des Weiteren wird es Top ups für eine verpflichtende Führung von Aufzeichnungen als auch für den grundbücherlichen Eigentumsübergang geben. Erstmals können Junglandwirte auch bei Pachtung eines Betriebes in den Genuss der Niederlassungsprämie kommen.

Lob für Agrarspitze seitens der Jungbauernschaft

Stefan Kast spricht ein eindeutiges Lob für die Agrarpolitiker Minister Rupprechter, BB-Präsident Auer, LK-Präsident Schultes und Vorsitzenden der Landesagrarreferentenkonferenz Andreas Liegenfeld aus. „Sie haben in diesen schwierigen Diskussionen den Schritt in eine zukunftsorientierte Ausrichtung der heimischen Landwirtschaft geschafft und die verschiedenen Länderinteressen unter einen Hut gebracht.“

Auch der steirische Bundesobmann – Stellvertreter Josef Fischer lobt die steirische Agrarspitze: „Landesrat Hans Seitinger und Kammerpräsident Franz Titschenbacher sind ihrer Linie treu geblieben und haben das Beste für die Steirischen Bauern erreicht.“

 

Landesrat Hans Seitinger und Kammerpräsident Franz Titschenbacher haben hervorragend für uns Junge verhandelt.

Jungbauern-Bundesobmann-Stellvertreter Josef Fischer

Fotocredit: BMLFUW/Kern, Jungbauern

 

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*