Iranische Ministerdelegation zu Gast in Österreich

Der Iran mit seinen 80 Millionen Einwohnern, seiner Staatsfläche von 1,65 Millionen Quadratkilometern (zwanzig Mal größer als Österreich) und seinem enormen Ressourcenkapital hat großes Interesse daran, die Zusammenarbeit mit der steirischen Land- und Forstwirtschaft weiter zu vertiefen.

Denn steirische Agrarprodukte wie Zuchttiere, Fleisch, Milch, Getreide, Obst und Gemüse aber auch wertvolles Wissen rund um die Themen Landbewirtschaftung und Tierzucht sind sehr gefragt. Aus diesem Grund empfang Agrarlandesrat Hans Seitinger den iranischen Landwirtschaftsminister, den ersten Botschaftsrat sowie eine Wirtschaftsdelegation. Dabei wurden im Rahmen eines umfassenden Arbeitsgesprächs Zukunftsfelder wie steirische Holzinnovationen als Baustoff in Erdbebengebieten, erneuerbare Energien, modernste Bewässerungs- und Pflanzenzuchttechnologien sowie Maßnahmen gegen den Klimawandel diskutiert.

„Innovation kennt keine Grenzen. Dies trifft auch auf die steirische Landwirtschaft zu, für die es von essentieller Bedeutung ist, Zukunftsmärkte zu erschließen und bestehende wirtschaftliche Beziehungen zu stärken. Der Iran bietet in Hinblick auf den Ausbau des landwirtschaftlichen Außenhandels attraktive Möglichkeiten in den verschiedensten Bereichen. Dabei können sowohl wir als auch unsere iranischen Partner viel voneinander lernen“, erklärt Agrarlandesrat Seitinger.

 

Foto: Lebensressort

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*