Hans Graf: “Das Eigentum achten!”

Hans Graf, Bürgermeister von Naas und ÖVP-Geschäftsführer des Bezirkes Weiz, ruft dazu auf, im ländlichen Raum mehr „den Besitz der Anderen“ zu respektieren.

Alle Jahre wieder zieht es in den Sommermonaten Scharen von Menschen aus dem städtischen Raum in die Natur. Sie wollen dort auf verschiedenste Weise Freizeit oder auch Ferien verbringen. Manche von ihnen suchen dabei am Drahtesel oder sonst wie das ganz besondere Abenteuer und nehmen dabei auf nichts und niemanden mehr Rücksicht. Das ist Hans Graf, dessen Gemeinde sozusagen das Portal zum herrlichen Naturpark Almenland im Bezirk Weiz darstellt, mittlerweile zu viel geworden: „Leider sind nicht wenige Leute unterwegs, die kaum noch darüber nachdenken, wem das alles gehört und wer hier oft mit sehr großer Mühe und hohen Kosten Verantwortung trägt.“ Grafs großes Anliegen: „Wir müssen in unserem Land unbedingt wieder mehr Bewusstsein für die Bedeutung von Eigentum schaffen!“ Nachsatz: „So kann und darf es jedenfalls nicht weitergehen!“

Das Wort von Hans Graf hat großes Gewicht in der Region: Der Bürgermeister und Nebenerwerbslandwirt (den auf Mutterkuhhaltung spezialisierten Betrieb führt seine Gattin Mirli) ist seit 23 Jahren umtriebiger Bezirksmanager der Volkspartei und damit einer der dienstältesten Bezirksgeschäftsführer im Land. Graf setzte sich in dieser Funktion immer wieder sehr nachdrücklich auch für bäuerliche Anliegen ein. So hat er sich zuletzt intensiv und erfolgreich bemüht, die von der Schließung bedrohte Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft in Naas am Leben zu erhalten. Sein Leitsatz dabei: „Gute Ausbildung ist das Um und Auf für die bäuerliche Jugend.“ Das Engagement hat sich ausgezahlt: Nach letztem Stand der Dinge wird es dort im nächsten Schuljahr über 60 Schülerinnen und Schüler geben.“

Im Gespräch mit NEUES LAND nahm Graf auf ein weiteres Leidenschaftsthema Bezug: „Die kleinbäuerliche Struktur ist ein entscheidender Faktor für die Qualitätssicherung in der Landwirtschaft. Wir dürfen nicht müde werden, daran zu erinnern, dass Lebensmittel für unser Leben eine entscheidende Rolle spielen. Und in diesem Sinne muss es einfach um mehr gehen, als nur um den billigsten Preis!“

Voll Leidenschaft erzählt Hans Graf natürlich über „seine“ Gemeinde, deren Statistik mit einer Kuriosität aufwarten kann: In Naas zählt man je nach Jahreszeit bis zu 2.000 Schafe, aber nur rund 1.500 Einwohner – die wolligen Tiere haben also nicht nur eine klare Mehrheit, sie sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Und sie sorgen für eine reizvolle Produktvielfalt im Ort.

 

Zur Person

  • Hans Graf, der in den nächsten Tagen seinen 50er feiert, ist Bürgermeister der Gemeinde Naas, Nebenerwerbslandwirt und seit 23 Jahren ÖVP-Geschäftsführer im Bezirk Weiz. Den auf Mutterkuhhaltung spezialisierten Betrieb führt seine Gattin Mirli.
  • Kontakt: ÖVP Bezirksparteileitung Weiz, Florianigasse 7
  • Telefon: 03172/2414
  • E-Mail: hans.graf@stvp.at
WZ_Graf_01.jpg

“Eigentum muss respektiert werden”, sagt Hans Graf. Foto: VP

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*