Erfolg für „Vulkanland-Weizen“

Im Pfarrheim von St. Stefan wurden die Vulkanland-Weizen-Bauern zur Vollversammlung geladen.  Franz Fartek führte als Sprecher der Gemeinschaft durch den Abend. Er konnte als Ehrengast Landesrat Hans Seitinger begrüßen, der den Bauern versicherte, dass die Steiermark neidvoll auf die Marke Vulkanland blicke. Seitinger: „Neid ist nach der Sonne der zweitgrößte Energiespender.“ Er wünscht sich viele Beispiele wie das Erfolgsprojekt Vulkanland-Weizen. „Trotz schwieriger Bedingungen ist auch 2014 ein sehr schöner Mahlweizen gelungen“, verdeutlichte Bernhard Gitl von der Farina Mühle. Er bezahlt den Bauern einen spürbar höheren Preis und suggerierte, dass weitere Weizenäcker willkommen sind: „Das Vulkanland-Weizenmehl der Ernte 2014 ist hochgerechnet auf das Jahreskontingent der Bäcker ausverkauft.“ Soll heißen, ausgewählten Bäckern der Region ist das Backen mit Vulkanland-Weizenmehl bis zur kommende Ernte gesichert, so die Garantie von Bernhard Gitl.

 

Mehl2

Mehr Informationen auf www.vulkanlandweizen.at

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*