Köstinger in der Obersteiermark

Elisabeth Köstinger bereiste am Rosenmontag das Ennstal. Am Beginn stand ein Besuch bei der Landgenossenschaft Ennstal. Geschäftsführer Josef Pitzer zeichnete ein spannendes Bild dieser seit 1902 bestehenden Genossenschaft. Der größte Arbeitgeber der Region verstand es unter Rücksichtnahme auf aktuelle Herausforderungen, stets am Puls der Zeit zu bleiben und mit einer modernen, genau auf Kundenbedürfnisse

Ein Besuch am Betrieb von Wolfgang Stachl rundeten den spannenden Tag für Elli Köstinger im Ennstal ab.

Ein Besuch am Betrieb von Wolfgang Stachl rundeten den spannenden Tag für Elli Köstinger im Ennstal ab.

abgestimmten Produktpalette im Milch- und Fleischbereich für die Bäuerinnen und Bauern als Eigentümer den ursprünglichen Genossenschaftsgedanken modern weiterzutragen. Natürlich durfte auch der Besuch eines Ennstaler Bauernhofes nicht fehlen. Mit dem Milchbauern Wolfgang Stachl vlg. Zink aus Aigen öffnete ein junger, dynamischer Braunvieh- und Holsteinzüchter seine Stalltüren für die Agrarabordnung. Bei der abschließenden Bauernversammlung erzählte Köstinger von ihrer Tätigkeit als Abgeordnete zum Europäischen Parlament. Sie appellierte an die Bauernbündler, sich aktiv in die politische Arbeit einzubringen. Dadurch hat man die Möglichkeit aktiv mitzuentscheiden, wenn es um die Anliegen der Bäuerinnen und Bauern geht. So ist die Bauernschaft aufgerufen, an den Wahlen zum Europäischen Parlament am 25. Mai teilzunehmen. Wir müssen es schaffen, auch zukünftig in den entscheidenden Gremien mit fachkundigen Leuten wie Elisabeth Köstinger vertreten zu sein, damit nicht andere über unsere Geschicke entscheiden.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*