Dreitägige Klausur im Gemeinde-Bus

Aus Birkfeld, Haslau, Gschaid, Waisenegg und Koglhof entsteht eine neue Großgemeinde.

A uf der Titelseite der aktuellen Birkfelder Gemeindezeitung halten Kinder aus den fünf Gemeinden Haslau, Birkfeld, Koglhof, Gschaid und Waisenegg demonstrativ Blätter in die Höhe, auf denen geschrieben steht: „Nur noch 100 Tage!!!“ Damit kündigen sie ein neues Zeitalter an, das mit 1. Jänner 2015 beginnt. Ab Neujahr bilden die fünf bisher eigenständigen Gemeinden eine neue Großgemeinde mit 5100 Einwohnern und einer Fläche von rund 90 Quadratkilometern.
Mittlerweile sind es bis zu diesem denkwürdigen Tag gar nur mehr 65 Tage. Was auffällt: Bei den betroffenen Gemeindevertretern und Bürgern herrscht eine angenehme Unaufgeregtheit, was sicherlich darauf zurückzuführen ist, dass die Fusion gut vorbereitet worden ist. Auch auf den einzelnen Gemeinde-Homepages wird das gemeinsame Ziel kundgemacht: „Wir haben die Vision, dass eine Gemeinde entsteht, die wirtschaftlich bestehen kann, in der die Einsparungspotentiale genutzt werden und zum Wohle der Bevölkerung gestaltet statt verwaltet wird.“
Noch bevor die beiden Landeshauptmänner Franz Voves und Hermann Schützenhöfer ihre Gemeindestrukturreform öffentlich präsentierten, fanden zwischen den beiden Bürgermeistern Rudolf Grabner aus Koglhof und Franz Derler aus Birkfeld grundsätzliche Gespräche statt, wie es mit ihren und anderen Gemeinden im oberen Feistritztal weitergehen könnte. Denn die Probleme sind fast überall dieselben: Bevölkerungsrückgang, Finanzprobleme und fehlende Wirtschaftsbetriebe. Rasch klinkten sich die Gemeinden Haslau, Waisenegg und Gschaid ein und bildeten fortan die „G 5-Gemeinden“.
Ein einschneidendes Ereignis war unbestritten die mehrtägige Busreise der Gemeindeverantwortlichen aus den „G 5-Gemeinden“ und weiteren Oberfeistritztaler Gemeinden nach Schlanders in Südtirol, Innzell in Bayern und in den Schweizer Kanton Glarus. Dabei wurden die dortigen Erfahrungen mit Gemeindezusammenlegungen studiert und anschließend im Bus und beim abendlichen Beisammensein diskutiert. „Bei der Abfahrt spürte man noch die große Skepsis der Teilnehmer, bei der Rückkehr war fast so etwas wie Euphorie da“, denkt Bürgermeister Franz Derler noch gerne an diese dreitägige Bus-Klausur zurück. Und Bürgermeister Franz Tiefengraber aus Waisenegg bei Birkfeld sagt etwas, das zwar einfach klingt, aber vielerorts schwer gelingt: „Das Miteinander-Reden ist das Wichtigste.“
Bezirk Weiz
Derzeit gibt es im Bezirk Weiz noch 54 eigenständige Gemeinden, ab 2015 werden es nur mehr 31 sein. Dabei kommt es auch zu Änderungen der Bezirksgrenzen. Aus dem Bezirk Graz-Umgebung kommen die beiden Gemeinden Tulwitz und Tyrnau nach Weiz und bilden zusammen mit Fladnitz an der Teichalm eine neue Gemeinde. Die Gemeinde Hirnsdorf „wandert“ nach Hartberg-Fürstenfeld ab und wird sich mit Blaindorf, Kaibing, St. Johann bei Herberstein und Siegersdorf bei Herberstein vereinigen.
Im Bezirk Weiz kommt es zweimal zu Fünfer-Fusionen. Diese betreffen Birkfeld, Gschaid bei Birkfeld, Haslau bei Birkfeld, Koglhof und Waisenegg sowie Gleisdorf, Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf. In zwei Fällen bilden vier Kommunen eine neue Gemeinde. So verschmelzen Anger, Baierdorf bei Anger, Feistritz bei Anger und Naintsch sowie Arzberg, Hohenau an der Raab, Neudorf bei Passail und Passail zu einer neuen Gemeinde.
Dreier-Fusionen betreffen Pischelsdorf, Reichendorf und Kulm bei Weiz sowie St. Ruprecht an der Raab, Unterfladnitz und Etzersdorf-Rollsdorf. Aus den Gemeinden Gersdorf an der Feistritz und Oberrettenbach entsteht ebenso eine neue Gemeinde wie aus den Kommunen Ilztal mit Preßguts, Stenzengreith mit Gutenberg an der Raabklamm sowie Weiz mit Krottendorf. Die Bezirkshauptstadt Weiz hat dann rund 11.300 Einwohner und ist damit vor Gleisdorf die bevölkerungsreichste Gemeinde im Bezirk.
Eigenständig bleiben folgende Gemeinden: Rettenegg, Ratten, St. Kathrein am Hauenstein, Fischbach, Strallegg, Miesenbach bei Birkfeld, Gasen, St. Kathrein am Offenegg, Naas, Thannhausen, Puch bei Weiz, Floing, Mortantsch, Mitterdorf an der Raab, Ludersdorf-Wilfersdorf, Albersdorf-Prebuch, St. Margarethen an der Raab, Markt Hartmannsdorf, Hofstätten an der Raab und Sinabelkirchen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*