Der Weg ist das Ziel!

Rund 1000 Funktionäre, Sympathisanten und Unterstützer der Steirischen Volkspartei starteten gestern mit „Hermann, Hermann“-Rufen in der Seifenfabrik Graz in die heiße Wahlkampfphase der Landtagswahl.

 

Mit der Wahlkreiskonferenz für die Bezirke Graz und Graz-Umgebung gab die Steirische Volkspartei und Spitzenkandidat Hermann Schützenhöfer den Startschuss für die große Wahlbewegung.

„Wir sind noch lange nicht fertig, wir haben diese Wahl weder gewonnen noch verloren. Wer kämpft hat noch nicht gewonnen, aber wer nicht kämpft hat schon verloren“, appellierte Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer der Landtagswahl optimistisch aber realistisch entgegen zu blicken. Mit mutigen Reformen will Schützenhöfer das Land weiter voranbringen: „Ich möchte, dass wir die Steiermark in den nächsten Jahren wirtschaftlich – und nur das hilft uns im Bezug auf den Wohlstand und die Arbeitsplätze – an die Spitze führen.“

Erste Wahl für den Zweiten

Am 31. Mai liege es an den Wählern zu entscheiden, mit wem und auf welchem Weg es für die Steiermark weitergehen soll. „Der Zweite ist in einer schwierigeren Ausgangslage. Ich erwarte mir von den Steirerinnen und Steirern ein ermutigendes Zeichen, dass wir weitermachen können und deshalb erhoffe ich mir, dass diesmal die erste Wahl dem Zweiten gilt“, so Schützenhöfer. Er erhebe nicht den Anspruch auf die Nr. 1, aber die Steirerinnen und Steirer haben das Recht, dass der Weg der Reformen fortgesetzt wird und dass ihr Bundesland an der Spitze steht.

Volle Unterstützung für die Reformbemühungen erhält Hermann Schützenhöfer von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner: „Es war noch nie eine bessere Zeit für Reformpolitik wie jetzt. Wir müssen uns alle verändern, um das zu erhalten, was wir haben. Wir haben eine Zeit für Reformen und wir brauchen Politiker, die für Reformen stehen.“ Mitterlehner zeigte sich überzeugt, dass die Steirische Volkspartei das bessere Programm und das bessere Team hat und damit auch beim Wähler reüssieren wird. „Wir brauchen nur wollen und wenn wir wollen, werden wir auch können“, so Mitterlehner.

Für Bürgermeister Siegfried Nagl ist ganz klar, dass Hermann Schützenhöfer und die Volkspartei in den kommenden Tagen die volle Unterstützung brauchen: „Die Freiheitlichen plakatieren was nicht passt, haben aber keine Lösungen. Der Hermann ist ein zielstrebiger Mensch. Er weiß, wo wir mit unserem Land hinmüssen und ich wünsche uns allen viel Erfolg für den 31. Mai. Die erste Wahl heißt Liste 2.“

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*