Der Rohmilch-Express

Abends nach der Stallarbeit geht es bei ihm so richtig los, wenn er sich in sein kleines Lieferauto setzt und damit ins Tal runter fährt. Aber dazu gleich mehr – schließlich ist auf dem Bergbauernhof der Zone drei von Rudolf Lernpass auch tagsüber allerhand zu tun.

Zwölf Kühe und 15 Jungrinder nennt der Biomilchbauer aus Proleb sein eigen, die er auf den Almwiesen rund um seinen auf 900 Metern Seehöhe gelegenen Hof im Freien hält. „Mir ist es sehr wichtig, dass es den Tieren gut geht, deshalb bekommen sie auch im Winter tagsüber großzügigen Auslauf“ so der Obersteirer. 

„Sehr gefragt sind meine Jungrinder, die große Bewegungsfreiheit genießen. Männliche Jungrinder werden für Ochsenmäster und weibliche für Nachzucht oder Mast individuell vorbereitet. Diese schätzen die besonders zutraulichen Tiere sehr“. Der unglaublich vielseitige Bauer, dessen Hobbys unter anderem die Kürbiszucht, Weintrauben, Marillen und Kirschen sind, bewirtschaftet auch mit großer Leidenschaft seinen Wald. Rudolf Lernpass ist weit über die Ortsgrenzen hinaus für seine köstliche, qualitätsprämierte Rohmilch bekannt. Dass die Leute in den Genuss seines Naturproduktes kommen, dafür sorgt der Bergbauer zum großen Teil selbst. Täglich setzt er sich um halb acht Uhr abends in seinen Lieferwagen, bepackt mit der eigenen Rohmilch, um damit seine Kunden zu beliefern. „Ich liefere meine Biomilch an Landwirte, die selbst keine Milch mehr produzieren, an Ärzte, Vereine oder auch an das Pfarrcafé, und den Biohofladen Lanzer“, so Lernpass. „Auch an Familien, die zum Beispiel aus Brasilien, Mexiko, China oder Spanien zugewandert sind. Die schätzen die Rohmilch sehr“. Dass ihn ein Jugendlicher kürzlich angesprochen hätte, dass er „so eine gute Milch noch nie getrunken hätte“, habe ihn besonders gefreut.

 

Zur Person

  • Rudolf Lernpass
  • verheiratet, zwei Kinder
  • Biomilchbauer aus Proleb, liefert seine Milch selbst aus
  • Bergbauernhof in Zone drei
Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*