Der Holzbau brilliert

In Graz wurde der Holzbaupreis Steiermark vergeben und darüber hinaus eine erfreuliche Bilanz in Sachen Baukultur gezogen.

Die Pferdezuchtanlage Gutshof Admontsbichl gewann beim heurigen Holzbaupreis Steiermark die Kategorie „Landwirtschaftliche Bauten“. Der beeindruckende Holzbau überzeugte die Jury so sehr, dass sie ihn auch in der Kategorie „Handwerkliche Leistungen“ auszeichnete. Erfolgreich war auch der Steirische Bauernbund als Bauherr von „Holzgrid – der Schein einer Hütte“ für den Bauernbundball. Der mobile Holzbau, entworfen von Studenten des FH Joanneum, gewann durch ein Onlinevoting den „Publikumspreis“.

„Holzgrid“ für den Bauernbundball entworfen, gewann den Publikumspreis. Foto: kk

Auch die weiteren ausgezeichneten Holzbauten zeigten das breite Leistungsspektrum des steirischen Holzkönnens. Sowohl die Menge der Holzbauten hat erfreulich zugenommen – von Kirchen, über Studentenheime und Umbauten – als auch die architektonische Qualität und die „Reichweite“. Steirisches Holz-Know-how ist mittlerweile weit über die Grenzen der Grünen Mark hinaus gefragt. Das war der Grund, heuer erstmals einen Preis in der Kategorie „Grenzenlos“ für Holzbauten außerhalb der Steiermark zu vergeben.

Die Jury entschied sich aus 152 Einreichungen nach den Kriterien Architektur, Handwerkskunst und innovative Funktionalität für neun Preisträger in zehn Kategorien, darunter die „Urbane Wohnraumerweiterung“, die das absolut zukunftsweisende Objekt „Wilder Mann“ in Graz auszeichnet. Zusätzlich wurde via Online-Voting der „Publikumspreis“ für den beliebtesten Holzbau vergeben – wie gesagt an „Holzgrid – der Schein einer Hütte“.

Der Holzbaupreis, ins Leben gerufen von der Landesinnung Holzbau, „Besser mit Holz“ und Pro Holz, zählt seit über zwei Jahrzehnten zu den wichtigsten Bau-Preisen der Steiermark. „Holz ist Ideengeber für Architekten, Baustoff für die Holzbaumeister und ökologische Wohn- und Lebensqualität für die, die darin wohnen“, betonen die drei Auslober Landesinnungsmeister Oskar Beer, „proholz“-Obmann Franz Titschenbacher und „Besser mit Holz“-Obmann Josef König. Die ausgezeichneten Objekte zeigen, wie es hieß, die Stärken des Rohstoffes Holz. Sie sind klimafreundlich, gesund sowie baulich schnell und vielseitig einzusetzen.

Oder wie es Jury-Vorsitzender Roland Winkler formuliert: „So entstand Baukultur, die über viele Jahrzehnte Zeugnis darüber ablegen wird, in welcher Kunstfertigkeit wir heutzutage zu bauen imstande sind.“

Die Preisträger 

  • Einfamilienhaus: Leben in der Scheune
  • Revitalisierung: Schlafhaus zum Gehöft
  • Urbane Wohnraumerweiterung: Wilder Mann – Aufstockung in der Altstadt Graz
  • Mehrgeschoßige Wohnbauten: Mineroom Leoben – Studierenden-Wohnheim
  • Öffentliche und gewerbliche Bauten: Erweiterung und Umbau Volksschule Viktor Kaplan, Graz
  • Besser mit Holz: Peterskirche St. Lambrecht
  • Landwirtschaftliche Bauten: Pferdezuchtanlage Gutshof Admontbichl
  • Holzbau grenzenlos: MIBA Forum Laakirchen
  • Handwerkliche Leistungen: Pferdezuchtanlage Gutshof Admontbichl
  • Publikumspreis: Holzgrid
Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*