Der Donnerstag und die Business-Lederne

In Salzburg gibt es seit zwei Jahren einen Wochentag, an dem der Anzug geben die Lederhose ausgetauscht wird. Hat das auch bei uns eine Chance?

Steirerland, Lederhosenland. Über das beliebte Trachtenmodeteil aus natürlichem Material lassen die Steirer-Herren nichts kommen. Meist überdauern die hochwertigen und von Hand gefertigten Modelle einige Jahrzehnte, sodass die edlen Stücke von Generation zu Generation weitergeben werden können und auch mit Patina noch oder vielleicht gerade deshalb ziemlich gut aussehen. Populär wurde die Lederhose in der Steiermark übrigens durch zwei große Persönlichkeiten der Geschichte, wie Evelyn Kometter, die Leiterin des Steirischen Heimatwerkes weiß: „Um 1900 herum haben sich Kaiser Franz Josef und unser Erzherzog Johann vor allem bei der Jagd gerne in der Ledernen sehen lassen. Das hat dann rasch Wellen geschlagen.“ Die steirischen Modelle sind übrigens von jenen aus dem Salzburger Land oder Bayern durch die grüne Stickerei und die gerade Gesäßnaht zu unterscheiden. Sie werden in den unterschiedlichsten Ausführung vorwiegend aus heimischem Hirsch- oder Gamsleder gefertigt.

In Salzburg war es auch, wo im August vor zwei Jahren zwei große Lederhosenfans auf die Idee kamen, den „Lederhosen-Donnerstag“ einzuführen. Christian Eibl und sein Freund Georg Klampfl wollten dieses markante Trachtenmodeteil verstärkt im Arbeitsalltag etablieren und hatten damit auch Erfolg: Einige Unternehmen schlossen sich dem Mottotag an und die Mitarbeiter werden auch nicht mehr schief beäugelt, wenn sie statt im Anzug in der Lederhose ins Büro kommen.

Bei uns in der Steiermark hängt es noch stark von der Branche ab, in der man tätig ist. Die Gastronomie hat der Lederhosenboom längst erfasst und nicht nur bei den Touristen kommt der Auftritt der Kellner im zünftigen Look als besonders chic und authentisch vor, sondern auch die einheimischen Gäste erfreut dieser Anblick, wie Gastronom Franz Grossauer bestätigt. Auch Mariazellerland-Lederhosen-Hersteller Fred Lindmoser kennt den Trendlook Lederhose in der Gastronomie, aber auch „Ausreißer“: „Unlängst hat ein Kunde, der im Außendienst tätig ist, bei mir eine bestellt, weil er meinte, damit wäre er von Vorarlberg bis Burgenland immer und überall passend gekleidet.“

Und auf der Showbühne, da ist die Lederhose schon fixer Bestandteil vor allem bei den legendären Auftritten von Volks Rock’n’Roller Andreas Gabalier, der das traditionelle Beingewand besonders originell mit schwarzer Lederjacke kombiniert: „Für mich ist die Lederhose ein Stück Tradition, ein Zeichen von Heimatverbundenheit. Was liegt da näher, als sie zur Schau zur Stellen.“ Seine Vorliebe für die Lederne gipfelte sogar in einem selbst entworfenem Modell, der „Volks Rock’n’Roller“-Lederhose.

Ansteckend

Damit scheint er schon ordentlich ansteckend auf seine Fans und darüber hinaus zu wirken. Denn auch im Steirischen Heimatwerk zollt man dem Trend zur Lederhose in allen Lebenslagen Tribut: „Ja, wir bemerken es deutlich und haben deshalb seit 80 Jahren erstmals wieder Modelle in unser Angebot aufgenommen“, berichtet Evelyn Kometter. Ob die Idee mit dem Lederhosen-Donnerstag auch bei uns greift, wird sich zeigen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*