Danke Mama!

Am 8. Mai wollen wir unseren Müttern ganz besonders danken – und das im wahrsten Sinn des Wortes „durch die Blume“ sagen.

Ob Blumen, Gedichte, mit Liebe Selbstgebasteltes oder Selbstgebackenes in Herzform – mit Geschenken, die von Herzen kommen, wollen wir unseren Mamas „Danke“ sagen. Und wie sehr wir sie lieben. Das tun wir natürlich das ganze Jahr über, auf speziellem Wege zeigen wir das aber jeden zweiten Sonntag im Mai. Am Muttertag lassen wir unsere Mamas hochleben – in Österreich übrigens schon seit dem Jahr 1924.

Mit welchen Geschenken wir unserer Dankbarkeit Ausdruck verleihen können, darüber zerbrechen wir uns jedes Jahr aufs Neue die Köpfe – um schließlich doch wieder auf die gute alte Tradition zurückzugreifen: den Blumenstrauß. Er liegt nach wie vor im Trend und steht in der Hitliste der Muttertagsgeschenke auf Platz Eins, wie auch Rudolf Hajek, Bundesinnungsmeister der österreichischen Gärtner und Floristen, bestätigt: „Kaum ein Produkt kann Emotionen wie Liebe, Wertschätzung, Dankbarkeit, Anerkennung und Bewunderung besser zum Ausdruck bringen als Blumen und Pflanzen. Die Trends 2016 treffen sicherlich den Geschmack jeder Mutter“. Wobei die Farbtrends bei „Gelb, Creme, Olivgrün und Mint“ liegen, sagt der Landesinnungsmeister der Steiermark und florale Trend-Scout in Österreich Johann Obendrauf. Und es darf ruhig ausgefallen sein: „Frühsommerliche Blüten und mediterrane Akzente, wie aus Schnittkräutern, Oliven oder wildem Thymian passen wunderbar zum grün-gelben Thema und sind heuer ebenfalls eine begehrte Kombination“. Die Rose führe allerdings noch immer die Beliebtheitsskala an.

Fotolia_90578526_Subscription_Monthly_XXL

Foto: fotolia.com/BillionPhotos.com

Österreich liegt beim Schenken von Blumen und Pflanzen europaweit sogar im vorderen Spitzenfeld, wobei auch „Pflanzen, die zur Außengestaltung geeignet sind, wie zum Beispiel Rosenstöcke, Begonien, Gardenien oder Fuchsien“ bei der Wahl des richtigen Muttertagsgeschenkes ebenso hoch im Kurs stehen „wie exotische oder mediterrane Pflanzen mit denen man sich Urlaubsgefühle auf die Terrasse oder den Garten bringt“, so der Obmann der Steirischen Gärtner und Baumschulen, Ferdinand Lienhart.

Die Geschichte

In Österreich wird der Muttertag seit 1924 gefeiert. Marianne Heinisch, die Mutter des damaligen Bundespräsidenten, hatte die Einführung dieses Tages gefördert, dessen Ursprung allerdings in den USA liegt und dort seit 1907 zelebriert wird. Die Methodistin Anna Marie Jarvis hatte am 12. Mai 1907 ein Treffen anlässlich des zweiten Todestages ihrer Mutter veranstaltet, ein Jahr darauf wurde am zweiten Sonntag im Mai bereits aller Mütter gedacht. Sie startete eine Initiative für die Einführung eines offiziellen Feiertages – bereute das später allerdings wegen der Kommerzialisierung des Tages und kämpfte erfolglos für dessen Abschaffung.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*