Bewegung mit vielen Seiten

Elisabeth Köstinger und Stephan Pernkopf wollen mit mutigen Ideen gegen den Stillstand ankämpfen und präsentierten mit gemeinsam mit dem Ökosozialen Forum das neues Buch „Wer sich bewegt, verliert nicht“.

Wir blockieren uns nicht nur gegenseitig, sondern vor allem unsere Zukunft. Die großen Herausforderungen unserer Zeit können wir nicht aussitzen. Sie werden sich auch nicht in Luft auflösen, wenn wir lange genug darauf warten. Es steht viel auf dem Spiel. Nicht nur Handeln hat Konsequenzen, auch Nicht-Handeln hat Auswirkungen. Vielleicht nicht für uns, aber sicher für die, die nach uns kommen. Unsere Vision für ein besseres Morgen ist die Ökosoziale Marktwirtschaft, die im Vorjahr ihren 25. Geburtstag gefeiert hat
und die es geschafft hat, die Ökologie auf den Tisch der Entscheidungsträger zu bringen“, so der Präsident des Ökosozialen Forums Österreich Stephan Pernkopf anlässlich der Präsentation des neuen Buches „Wer sich bewegt, verliert nicht“.

Pernkopf und Köstinger fungieren als Herausgeber und Autoren des Buches. Darüber hinaus finden sich auch Beiträge von Veit Dengler, Josef Riegler, Notker Wolf, Clemens Sedmak, Franz Schellhorn und Philipp Geymüller, Heini Staudinger, Christiane Spiel und Barbara Schober, Winfried Pingerra und Carmen Grohs und Dorothee Bär – allesamt Experten in den von ihnen bearbeiteten Themenfeldern. Der Vater der Ökosozialen Marktwirtschaft Josef Riegler (Ehrenpräsident des Ökosozialen Forums) richtet etwa seinen Blick auf die Menschheit als Ganzes. Die großen Herausforderungen unserer Zeit – von Terrorismus bis Wirtschaftskrise – machen nicht vor Landesgrenzen halt. Über Umwege betrifft die Perspektivenlosigkeit in Afrika oder die Abholzung des Regenwaldes auch uns. Wenn wir an der Lösung der globalen Probleme konstruktiv mitarbeiten, helfen wir mittelbar auch uns selbst.
Im Schlussbeitrag entwickelt Stephan Pernkopf die Idee der Ökosozialen Marktwirtschaft zu einer ökosozialen Gesellschaft weiter. In dem Dreieck von Arbeit, Wirtschaft und Umwelt stellt er den Menschen selbst und ruft zum Handeln auf. Wenn der Mensch in den Mittelpunkt rückt, denn rückt anderes automatisch in den Hintergrund. Duckmäusertum und Realitätsverweigerung bei notwendigen Reformen etwa.
Das Buch ist ab sofort zum Preis von EUR 19,80 im Buchhandel erhältlich.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*