Bauer der Woche: Franz Handler

 

Toller Erfolg für Franz Handler aus Pöllauberg: Nach einem dritten und einem zweiten Platz in den Vorjahren durfte sich der 53-jährige Oststeirer diesmal bei der Staatsmeisterschaft für Haus- und Kleinbrauer in Ried im Innkreis (Oberösterreich) über den Staatsmeistertitel in der Kategorie „Wiener Lagerbiere, Export- und Festbiere“ freuen. Als Draufgabe regnete es die Silbermedaille in der Kategorie „Lagerbiere dunkel“. Der Nebenerwerbslandwirt und Hausbrauer hat sich in der Bier-Branche also schon einen Namen gemacht. Vor rund sechs Jahren entdeckte der Nebenerwerbsbauer (6.500 Masthühner) seine Liebe zum Bierbrauen, in einer alten Schmiedewerkstatt wurde eine kleine, aber feine Brauerei eingerichtet, daher auch der Name „Schmied’n Bräu“. So hat der Oststeirer beispielsweise im Fußboden des Raumes einen alten Amboss eingegraben, der durch ein Glas zu sehen ist. Gebraut wird auf einer „50 Liter Speidel Anlage“, die Vergärung erfolgt in einem Milchgefäß und die Lagerung in Fässern. Die Brauanlagen werden nach ihrem Gebrauch schließlich mit einer Holzverkleidung verdeckt. Das edle Bier wird sowohl von einem Zapfhahn im Brauereiraum als auch von einer Schank im Verkostungsstüberl gezapft. Bei Braukursen und mit Hilfe von Experten eignete sich Franz Handler ein Wissen an, das im Laufe der Jahre durch die Praxis immer breiter und tiefgründiger wurde. „Der Staatsmeistertitel ist für mich Bestätigung dafür, dass ich auf dem richtigen Weg bin“, so Handler, der seinen Erfolg aber nicht kommerziell nutzen will. Die „Schmied’n Bräu“-Biere werden nämlich ausschließlich für den Eigenbedarf gebraut und sind ausschließlich der Familie sowie Freunden und Bekannten vorbehalten. Eines steht jedenfalls fest, Bierkisten muss Franz Handler wohl kaum mehr schleppen. „Ich geh mit dem Glas in den Keller und zapf mir eines herunter“, lacht der Nebenerwerbslandwirt.

 

Franz Handler

  • 8225 Pöllauberg
  • Nebenerwerbslandwirt
  • Bierbrauer: „Schmied’n Bräu“
  • Staatsmeister im Bierbrauen
  • Sieger in der Kategorie „Wiener Lagerbiere, Export- und Festbiere“
  • Zweiter Platz in der Kategorie „Lagerbiere Dunkel“
  • Zahlreiche Braukurse absolviert
  • 6.500 Masthühner
  • 14 Hektar land- und forstwirtschaftliche Nutzfläche
Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*