Der Brand aus Frauenhand

Diesmal haben wir Karin Govedic zur Bäuerin der Woche  gekührt.

Das Schnapsbrennen war eigentlich schon immer eine typische Winterbeschäftigung. Wenn die Außenarbeit am Hof ruhte, ging man daran, die eingemaischten Früchte zu veredeln. Nicht selten war das eine sehr gesellige Angelegenheit, denn die Nachbarn schauten gerne vorbei, um dem Brenner bei Gesprächen und Kartenspiel die Zeit zu verkürzen. Natürlich wurde auch verkostet und so mancher Teebeutel verbraucht. In Gantschenberg bei Preding hat Karin Govedic diese Wintertätigkeit in die Hand genommen. Zuvor hatte sie bereits seit 1994 mit ihrem Papa Theo gemeinsam gebrannt. Und ihrem Lehrmeister sind auch die hochgeistigen Produkte gewidmet: „Theo’s Oagana“ steht auf den Flaschenetiketten. Und dass es ein „Eigener“ ist, das merkt man beim ersten Schluck.

Verarbeitet werden nur Früchte, die auf dem Schwoagaschneider-Hof heranreifen. Abhängig von Saison und Ertrag. Auf dem dreieinhalb Hektar großen Grund wachsen an die 60 Pfirsichbäume, und es gibt auch Streuobstwiesen mit alten Sorten wie Schafnase, Krummstiel, Grafensteiner oder Kronprinz Rudolf. „Ich brenne Äpfel, Birnen, Kriecherln, Himbeeren, Weingartenpfirsiche, Vogelbeeren, Kirschen, Isabellatrauben und Zwetschken.“

Bei ihrer Arbeit lässt Karin Govedic allergrößte Sorgfalt walten. „Das Obst wird vom Baum geerntet und muss einwandfrei sein.“ Nach dem Waschvorgang – bei den Pfirsichen werden zudem die Kerne entfernt – erfolgt das Einmaischen. Beim Gärprozess in den Maischfässern wird der Zucker in Alkohol umgewandelt.

Die Predingerin bedient sich bei der Herstellung einer streng gehüteten Rezeptur ihrer Urgroßmutter. „Meine Edelbrände sind Medizin“, bemerkt Govedic, während sie im Brennkessel Holz nachlegt. Daher ist es ihr ein Anliegen, „dass man beim Anstoßen nicht Prost, sondern Gesundheit sagt!“

 

Karin Govedic

  •  Schnapsbrennerin in Preding
  •  Schwoagaschneider-Hof
  •  3,5 Hektar Grund
  •  Brände aus Äpfel, Birnen, Kriecherln, Himbeeren, Weingartenpfirsiche, Vogelbeeren, Kirschen, Isabellatrauben und Zwetschken.
  •  Nach Rezepturen ihrer Großmutter

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*