Alle sind bei der Feuerwehr

Das Leben der bäuerlichen Familie Wolf-Maier in Vasoldsberg steht seit Generationen ganz im Zeichen des Blaulichts.

 

Stolz zeigt der im Jahr 1933 geborene Altbauer Andreas Wolf-Maier seinen Feuerwehrausweis her. Bereits seit dem Jahr 1949 ist er bei der Freiwilligen Feuerwehr Vasoldsberg. Das sind bis dato schon 68 Jahre. „Auch mein Vater und meine Brüder waren Feuerwehrleute. Das war in unserer Familie immer selbstverständlich“, fügt er an. Eigentlich war damit seinem 1974 geborenen Sohn Walter schon in die Wiege gelegt, später auch in die Feuerwehr einzutreten. Als 13-Jähriger machte er diesen Schritt. Dass dessen zwei Kinder – der 18-jährige Walter und die 17-jährige Andrea – auch die Feuerwehr-Uniform tragen, gefällt sowohl dem Opa als auch dem Papa.

Und wenn man es genau nimmt, ist auch die Bäuerin Franziska Wolf-Maier eng mit der Blaulicht-Organisation verbunden. Nicht nur dass sie darauf schaut, dass die Hosen, Hemden, Röcke und Blusen immer gewaschen und gebügelt sind, sondern sie hilft auch bei jedem Feuerwehrfest mit. 

Wenn die Sirene heult und alle daheim sind, rücken die drei gemeinsam aus. „Wir sind bei der Feuerwehr, um anderen Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen“, beschreibt Walter jun. kurz und bündig den Beweggrund seiner Mitgliedschaft. Sein Großvater, sein Vater und seine Schwester nicken zustimmend. Im Vorjahr kamen die beiden „Walters“ auf jeweils 100 Mann-Stunden. Andrea war gar über 300 Stunden für die Feuerwehr im Einsatz. Sogar der Senior der Familie ist noch etliche Stunden im Dienste der Feuerwehr unterwegs, denn bei den allmonatlichen Übungen und Veranstaltungen für die Feuerwehr-Senioren ist er stets dabei.

Ein Leben ohne Feuerwehr ist für die Vier nicht vorstellbar. „Im Dorf würde dann etwas ganz Wichtiges fehlen“, sagt Walter sen. Und Tochter Andrea bemerkt sofort: „Ohne die Feuerwehr hätte ich zwei gute Freundinnen nicht kennengelernt.“  

Die Familie Wolf-Maier lässt keinen Augenblick daran zweifeln, wie wichtig es für sie ist, bei einer der 780 steirischen Feuerwehren dabei zu sein und zu jenen 50.000 Männern und Frauen zu gehören, die im Land das Rückgrat der Gefahrenabwehr bilden. Und diese Familie bestätigt auch ein Ergebnis der großen NEUES LAND-Familienumfrage. Demnach spielt, wie berichtet, in über 36 Prozent aller steirischen Bauernfamilien die Freiwillige Feuerwehr eine wichtige Rolle.

Bild: Andreas Wolf-Maier mit seinem Sohn Walter und seinen beiden Enkelkindern Andrea und Walter

Foto: Brodschneider

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Comments are closed.