Agrarkreis & Agrarprogramm der Landjugend

Die Landjugend untermauerte in den letzten Jahren ihre Position als TOP Jugendorganisation für junge LandwirtInnen und agrarisch interessierte Jugendliche. Mit dem verstärkten Ausbau des Agrarprogramms ist die Landjugend die einzige Jugendorganisation, die ein umfangreiches und abwechslungsreiches agrarisches Programm zu bieten hat.

TOP informierte JunglandwirtInnen

In den letzten Jahren wurden die Agrarkreise der Landjugend kontinuierlich ausgebaut und erfreuen sich anhaltender Beliebtheit. Die Agrarkreissitzungen der Landjugend sind abendliche Informationsveranstaltungen zu aktuellen agrarpolitischen Themen oder zu agrarischen Fachthemen. Sie werden zentral in Graz, aber auch in den Regionen und zwar im Oberen Murtal, im Mürztal und in der Süd- und Oststeiermark angeboten. Bei über 100 Agrarkreissitzungen bzw. -exkursionen in den letzten fünf Jahren nahmen über 4.700 JunglandwirtInnen bzw. agrarisch interessierte LJ Mitglieder teil. Ein Teilnehmerrekord wurde bei der Weihnachts-Agrarkreissitzung 2015 zum Thema „Lebensmittelverschwendung“ mit 110 TeilnehmerInnen erreicht.

Die Themen im heurigen Jahr reichten von „Lebensmittelkennzeichnung“ über „Wirtschaftsdüngeraufbereitung“ bis zu „Pachtpreise“. Fachkundige ReferentInnen, meist von der Landwirtschaftskammer, aber auch von anderen landwirtschaftlichen Institutionen liefern dabei wertvolle Inputs und stehen für Fragen und Wünsche der TeilnehmerInnen zur Verfügung. Die Agrarkreise sind für die Jungagrarier somit eine ideale Ergänzung zur Facharbeiter- bzw. Meisterausbildung. Für Mitglieder ohne landwirtschaftlichen Hintergrund, die mittlerweile bereits fast 50 % in der Landjugend ausmachen, sind die Agrarkreissitzungen eine perfekte Möglichkeit, einen Einblick in die Landwirtschaft zu gewinnen.

Learning by doing – das Credo der agrarischen Wettbewerbe

Neben den Agrarkreisen sind die landwirtschaftlichen Wettbewerbe ein Kernelement im Agrarprogramm der Landjugend. Sie werden in den Sparten „Forstwirtschaft“, „Sensenmähen“, „Pflügen“ und „Agrar- & Genussolympiade“ angeboten. Dabei wird den TeilnehmerInnen auf spielerische Weise und im fairen Wettkampf agrarisches Grundwissen und Verständnis für die heimische Landwirtschaft vermittelt.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*