Äpfel als beste Medizin

Eine aktuelle Studie belegt, dass der steirische Apfel viel mehr kann als die meisten wissen.

 

Der „Steiermark Genuss Apfel“ verkörpert mit seinem harmonischen Geschmack eine einzigartige Region Europas – den Obstgarten Österreichs, die Oststeiermark. Seit vielen Generationen dreht sich hier alles um den Apfel. Es sind bäuerliche Betriebe, in denen 2 bis 3 Generationen unter einem Dach mit ihrem Fachwissen, ihrer Erfahrung, ihrem Können und ihrer Leidenschaft für und mit dem Apfel leben.
In der Oststeiermark herrschen hervorragende klimatische Bedingungen, um Äpfel bester Qualität produzieren zu können. Die Temperaturunterschiede zwischen den warmen Tagen und den sehr kühlen Nächten, während der Reifephase, sind verantwortlich für das hervorragende Zucker-Säure-Spiel und die ausgeprägte Farbgebung unseres „Steiermark Genuss Apfels“. Nur Äpfel mit bester Qualität dürfen als „Steiermark Genuss Apfel“ ausgezeichnet werden.

IMG_9773

Äpfel als Tausendsassa: Sie bewirken im menschlichen Körper viel.

Was verbindet Äpfel und Denker?

Beide profitieren voneinander. Der Apfel ist ein hochinteressantes Nährstoffwunder, das natürlich „Denker“ gut brauchen können!
Die Frutura1 mit ihrem „Steiermark Genuss Apfel“ wollte es mit einer Pilotstudie nun aber genauer wissen, was der heimische Apfel so alles kann. Zu diesem Zweck wurde das Institut für Ernährung und Stoffwechselerkrankungen in Laßnitzhöhe beauftragt, um den Steiermark Genuss Apfel genau unter die wissenschaftliche Lupe2 zu nehmen.

Das Institut für Ernährung und Stoffwechselerkrankungen in Laßnitzhöhe, unter der Leitung von Prim. Dr. Meinrad Lindschinger, steht für ein ernährungsmedizinisches, internistisches Leistungsprofil und ist auch in Zusammenarbeit mit Priv.-Doz. Mag. Dr. Willibald Wonisch (Institut für Physiologische Chemie, Medizinische Universität Graz) und Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Joachim Greilberger (Institut für Physiologische Chemie, Medizinische Universität Graz) in der Forschung & Entwicklung tätig. Es hat bereits zahlreiche Studien durchgeführt und basiert auf dementsprechendem Know-how.

Was der Apfel alles kann…

Im Fokus stand der Mehrwert und Gesundheitsnutzen des Steiermark Genuss Apfels (mit den Sorten Gala, Golden Delicious, Braeburn und Fuji), eingebettet in die moderne, bedarfsangepasste Ernährungsmethode functional eating® (= eine an den Lebensstil angepasste Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln). Das höchst interessante Ergebnis war, dass die wertvollen Antioxidantien vor der Belastung durch oxidativen Stress (Ungleichgewicht von Antioxidantien und Oxidantien) schützen. Oxidativer Stress ist ein Risikofaktor für zahlreiche chronische Erkrankungen, wie zB Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen, Immunschwäche, Demenz sowie bei vorzeitigen Alterungsprozessen.

Aber das ist noch lange nicht alles. Neben der Pilotstudie wurde mittels einer exakten Analyse³ auch eruiert, was nun wirklich alles im Steiermark Genuss Apfel drinnen steckt. Die Testmethode ist natürlich sehr genau, standardisiert und das Ergebnis sehr erfreulich.
So ist der Steiermark Genuss Apfel mit den Sorten Gala, Braeburn und Fuji mit einer Nährstoffquelle besonders hervorzuheben: nämlich der Folsäure.
Die Folsäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine und spielt unter anderem eine wichtige Rolle für Wachstum und Entwicklung, sowie für die Vermehrung von Zellen. Sie ist hitzeempfindlich und wasserlöslich. Daher sollte dieses Vitamin in Lebensmitteln so frisch wie möglich und auch roh verzehrt werden.

Der Steiermark Genuss Apfel ist eine Folsäure-Quelle und trägt u.a. zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung, sowie zur normalen psychischen Funktion bei.  Fuji, Golden Delicious und Braeburn liefern das wertvolle Pektin. Dieser lösliche Ballaststoff kann zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels beitragen.

 

apfel

Jetzt wurde der Steirische Genuss-Apfel mit all seinen Vorzügen auch in Wien präsentiert.

Schluss mit Gähnen

Diese neue Botschaft passt zu allen mit hohen geistigen Leistungsanforderungen, wie auch zu Schulbeginn: Anscheinend hat es sich nun mit dem Gähnen in der Schule und im Büro ausgedient. Am besten wäre, wenn pro Tag mindestens 2 Äpfel in eine ausgewogene Ernährung eingebaut werden. Äpfel sollten roh und mit Schale gegessen werden, da die wichtigsten Nährstoffe (ca. 70%) in und unter der Schale stecken.

 

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*