Eine spannende, neue Bühne

Steirische Bauern nutzen die Chance der Direktvermarktung – auch mitten drin in einem neuen Shopping-Center in Wien.

Jüngst öffnete in der Bundeshauptstadt das „huma eleven“ – nach Eigendefinition das derzeit modernste Shopping-Center – seine Pforten. Zum Einkaufserlebnis der besonderen Art tragen auch ein paar steirische Bauern bei: Mittendrin im Shopping-Tempel befindet sich nämlich ein Bauernmarkt mit vier Landwirten, die dort jeden ersten Freitag und Samstag im Monat ihre selbstgemachten Produkte anbieten. In schweren Preiszeiten nützen sie so eine ganz außergewöhnlich Bühne der Direktvermarktung.

Honigwaben

Wie geht es ihnen dabei? Die Steirer durften bereits viele positive Erfahrungen machen, sind sich aber auch darin einig, dass die Wienerinnen und Wiener noch etwas Zeit benötigen, sich an den Bauernmarkt im Center zu gewöhnen: „Das ganze braucht einfach Anlauf“. Johanna Schober, Lebensgefährtin von Martin Krenn aus Gnas, die dort mit ihm Obst, Gemüse und Jungpflanzen verkauft, meint etwa: „Die Wienerinnen und Wiener denken noch, wir sind Händler und nicht Verkäufer unserer eigenen Produkte“. Das kann auch Harald Manninger, Obstbauer und Imker aus Eggersdorf bei Graz, bestätigen: „Es ist gar nicht so einfach, den Leuten bewusst zu machen, dass wir die Produkte selbst herstellen“. Er verrät, dass er schon einige kreative Ideen im Kopf hat, wie dem nachzuhelfen ist: „Beim nächsten Mal werde ich Honigwaben mitnehmen und die Leute dürfen dann am Stand das Steuer ankurbeln. So können sie sehen, wie wir unseren Honig herstellen“. Der Imker weiter: „Außerdem stehe ich in der Lederhose am Stand, damit die Wiener sehen, dass ich ein Steirer bin“.

Trotz anfänglicher Zurückhaltung ist „die Neugier der Wiener auf die Produkte vom Bauernhof sehr groß“, erzählt Obstbauer Andreas Planner aus Puch bei Weiz. Und er schwärmt sogar: „Die Wiener sind ganz liebe Leute. Als ich das zweite Mal draußen war, haben sie schon das Doppelte und Dreifache gekauft. Meine Säfte und Saucen werden sehr gut angenommen“.

Kernöl-Power

Aber nicht nur regionales Obst und Gemüse findet Anklang. Dass in der Bundeshauptstadt die zwei steirischen Zugpferde Kernöl und Schilcher gut ankommen, kann Alexandra Trumler vom Weingut Wiedersilli in Wies bestätigen: „Da fliegen die Wiener richtig drauf, weil das für sie eine Besonderheit ist. Sie probieren gerne und kaufen auch“. Und das nicht wenig. Trumler konnte nämlich einen weiteren Vorteil des Shopping-Centers für ihre „Gutes vom Bauernhof“-Produkte entdecken: „Sehr praktisch ist, dass die Leute mit dem Einkaufswagen fahren können, das geht auf einem Bauernmarkt in der Stadt zum Beispiel nicht. So einen Karton mit Weinflaschen schleppt schließlich keiner gern herum, da wird dann oft nur flaschenweise gekauft. Hier wird gleich mal ein Karton mitgenommen“.

„huma eleven“

Mit mehr als 60 Shops, Dienstleistungs- und Gastronomiebetrieben öffnete im März das „huma eleven“ in der Landwehrstraße 6 in 1110 Wien-Simmering. Die nächsten Termine für den „Gutes vom Bauernhof“-Markt sind Freitag, der 3. Juni und Samstag, der 4. Juni. Öffnungszeiten sind Freitag von 9 Uhr bis 20 Uhr und Samstag von 9 Uhr bis 18 Uhr.

07-_W7A8308

Schilcher und Kernöl – hier von Alexandra Trummer vom Weingut Wiedersilli hergestellt und zum Verkauf angeboten – sind bei den Wienerinnen und Wienern ein Renner, genauso wie der Honig von Imker und Obstbauer Harald Manninger und die frischen Äpfel von Obstbauer Andreas Planner. Fotos: huma eleven/Katharina Schiffl

07-055HUMA-KSchiffl_8505 07-072HUMA-KSchiffl_8576

 

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentieren

*